H eim hier vom Zweiradfahren gesprochen wird, so ist damit das heutige Rover gemeint, da alle anderen Systeme durchaus veraltet sind und nicht mehr in Betracht kommen. Der Hochradfahrer von ehemals ist fast ganz verschwunden und das mit Recht, da das Niederrad eine weit bessere Touren-Maschine ist als das Hochrad. Es giebt wohl kaum einen Menschen, welcher das Zweiradfahren überhaupt nicht erlernen könnte; natürlich lernt es der eine leichter als der andere. Einige erlernen es schon in 20—80 Minuten, mancher braucht 3—5 Stunden dazu; im Durchschnitt wird es hei richtiger Anleitung in 3 Stunden erlernt. Die erste Bedingung ist, dass man zu dieser Uebung einen geschlossenen ziemlich grossen Raum zur Verfügung hat, wo man möglichst ungenirt ohne Zuschauer üben kann. Dass zum Anlernen nur alte, schwere Räder genommen werden dürfen, ist selbstverständlich. Ist beides, ein passender Raum mit glatter Fussbodenfläche und auch betr. altes Rad, vorhanden, so kann der Unterricht be ginnen. Da wo ein solcher Raum nicht zu haben ist, muss man sich, so gut es geht, im Freien behelfen, wähle dann aber ein vom Verkehr abgelegenes Plätzchen. Der Anfänger lernt zuerst das Balanciren, denn hierin liegt in der Hauptsache die ganze Kunst des Zweirad fahrens.