45 Adapazari und ihre gut ausgerüsteten Werkstätten zur Reparatur von senbahnverkehrsmitteln in Eskigehir und Sivas . Trotz materialmäßig günstiger Möglichkeiten hatte sich bisher wegen lens eines Marktes keine Konfektionsindustrie in der Türkei entwickeln können . In letzter Zeit befindet sich auch diese im Aufschwung . In der Obergangs zeit gibt es noch keine großen Betriebe . Die Firmen besorgen mit in ihren Werkstätten oder auf Bestellung angefertigten ren den Markt vortrefflich . 3 . 3 Die geographische Verteilung der Industrie Im Jahre 1913 befanden sich 53 , 5 % aller Betriebe in Istanbul und seiner Umgebung4'' , der Rest verteilte sich mit 22 , 3 % auf Izmir und 24 , 2 % auf die übrigen Städte . Der Anteil der Hauptstadt war am größten in der strie der Erden und Steine , wovon nur einige Untergruppen in der stik vertreten waren . Die Bedeutung von Izmir war am größten für die chemische Industrie . Einige Gruppen , wie Ölgewinnung , Valoneaextrakt - gewinnung , waren ausschließlich in Izmir vertreten . Die übrigen Orte ren mit 12 , 8 % an der Nahrungsmittelindustrie und mit 70 , 6 % an der tilindustrie beteiligt . Aus der Nahrungsmittelindustrie wurden allerdings allein die Müllereien statistisch ausgewertet . Die Hauptlandschaften der Türkei bieten von Natur aus sehr liche Voraussetzungen . Zu allen Zeiten war die westliche kleinasiatische Zone der am dichtesten bediedelte Teil Anatoliens . Sie umfaßte die turell und wirtschaftlich am höchsten entwickelten und am besten senen Provinzen . Von Natur aus bieten sich hier relativ geringe Probleme für den Wirtschaftsaufbau . Ostanatolien dagegen war der relativ digste Teil eines an sich im ganzen gesehen wenig entwickelten Landes . In diesem Gebiet standen jedem Wirtschaftsaufbau größte Hindernisse aller Art entgegen . Die Zahl der Betriebe und der Beschäftigten in Istanbul und Izmir allein lag höher als in dieser ganzen Region . In dieser Beziehung waren diese Städte auch den Städten am Schwarzen Meer überlegen . Die Ketten des Pontischen Gebirges stellen zwar kein unübersteigbares dernis dar , doch ist der Bau moderner Straßen ins Landinnere mit rigkeiten und erheblichem Aufwand verbunden . In diesem Teil des Landes fand man auch so gut wie keine vorgetane Arbeit . Eine relativ bedeutende industrielle Tätigkeit war im Kohlenbeckenzentrum von Zonguldak und in der Tabakstadt Samsun anzutreffen . Noch schmaler als die Küstenzone am Schwarzen Meer ist der Küstenstreifen am Mittelmeer . Die bindung über Tauros war ebenfalls außerordentlich schwer , sie wurde doch schon früh durch die Bagdadbahn ausgebaut ; der durchgehende verkehr wurde während des Ersten Weltkrieges eröffnet . Der große Anteil Mittelasiens an der Gesamtzahl der Betriebe ist lediglich durch die hohe Zahl der in diesem Gebiet betrachteten Städte bedingt . Ein Blick auf die