SKANDINAVISCHE THEORIE - RENAISSANCE : Didaktik - didaktikk - didactics Nach langen Jahren anglo - amerikanischer Dominanz gewinnen in den skandinavischen hungswissenschaften deutsche Vorbilder erneut Einfluß . Vermittelt durch diese Renaissance sind auch angelsächsische Unterrichtsforscher auf „ deutsche Didaktik " wieder aufmerksam geworden . Stefan Hopmann und Kurt Riquarts Wenn Bjorg Gundem in Oslo , Uwe Hameyer in Kiel oder Karl Frey in Zürich ihren denten erklären wollen , wie man richt vorbereitet , benutzen heute dafür alle drei den gleichen Ausdruck : Didaktik ( nisch / schwedisch : didaktik ; norwegisch : didaktikk ; finnisch : didaktiikka ) . Vor zehn Jahren bevorzugten alle drei für selben Zweck gemeinsam mit den meisten ihrer deutschsprachigen , skandinavischen und insbesondere angelsächsischen gen ein anderes Wort : Curriculum ( - pla - nung oder - implementation ) . Heute nern sich selbst einige ihrer US - schen Kollegen wieder an das seit der Jahrhundertwende weitgehend aus der gelsächsischen Unterrichtslehre schwundene Wort didactics . Daß dem so ist , hat nicht zuletzt mit der Entwicklung der pädagogischen Lehre und Forschung in Skandinavien zu tun . ( Dabei bleibt im folgenden Island außer Betracht , da es trotz hervorragender Pädagogen und ziehungswissenschaftler dort keine gleichbar institutionalisierte wissenschaft gibt . ) Europäische Wurzeln Ursprünglich stammt das Wort Didaktik aus dem Griechischen : didaskein hieß ren , Lehrer sein , bilden ; didaktikos war , wer lehrtüchtig war , und didaskaleion zeichnete eine Schule . Der heutige Wortge - Dr . Stefan Hopmann ist licher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Kiel , Dr . Kurt Riquarts am Institut für die Pädagogik der wissenschaften , Kiel . brauch , in dem Didaktik im allgemeinen mit Unterrichtslehre übersetzt wird , tisch etwas der Unterrichtslehre Gemäßes und Didaktikum eine stalt bezeichnet , geht freilich auf die rockpädagogik zurück , vor allem auf den Holsteiner Wanderpädagogen Wolfgang Ratke ( genannt : Ratichius ; 1571 - 1635 ) und den böhmischen Bischof Johann Amos Komensky ( genannt : Comenius ; 1592 - 1670 ) , die beide ihre damals weit diskutierten Unterrichtslehren in der latinisierten Form als didáctica ten . Aufgrund Comenius' bis 1648 der enger Verbundenheit mit Schweden ( im Westfälischen Frieden sah er die men von Oxenstierna verkauft ) kann man vermuten , daß mit Comenius1 Werk der Ausdruck in seiner lateinischen Variante auch in Skandinavien erstmals bekannt wurde . Zur allgemein üblichen Unterrichtslehre für Lehrer wurde Didaktik als Folge der massenhaften Verbreitung staatlicher dung seit der Reformation . Spätestens mit der Reorganisation der Schule und der Schulaufsicht in Österreich , Preußen und Süddeutschland im 18 . und frühen 19 . Jahrhundert und mit dem damit henden Ausbau der Lehrerbildung stand daraus der Bedarf an einer Lehre , mit der staatliche Rahmenvorgaben durch Lehrer in Unterrichtspraxis übersetzt den konnten . Entwickelt und vermittelt wurde diese Lehre an neuen dungseinrichtungen , den Seminaren , die sich nach ersten Vorläufern im 17 . und 18 . Jahrhundert rasch über ganz Europa breiteten . Das erste seminar im Norden entstand 1781 im mals unter dänischer Oberherrschaft I stehenden Kiel , das erste - noch ge - pädagogische Universitätsseminar 1799 in Kopenhagen . Entscheidend für die Gestaltung der allgemeinen Didactik an den Seminaren waren anfangs dische Kompendien wie das Lehrbuch des Leiters der Franckeschen Anstalten zu Halle , August Hermann Niemeyer ( 1754 - 1828 ) , dessen Grundsätze der Erziehung und des Unterrichts von 1796 bereits vier Jahre später in dänischer Übersetzung ser in ganz Skandinavien fanden . Noch wirksamer wurde ein Universitätslehrer , der sich seit seiner ersten Vorlesung über Pädagogik in Göttingen 1804 später als Professor und Seminarleiter in Königsberg immer wieder mit dem Theorie - Praxis - blem der Pädagogik , insbesondere mit der Möglichkeit einer allgemeinen schen Anleitung für Unterricht , befaßt te : Johann Friedrich Herbart ( 1776 - 1841 ) . Es ist wohl nicht übertrieben , Herbart im Stil des 19 . Jahrhunderts als das bild der modernen Lehrerbildung auf allen fünf Kontinenten zu bezeichnen . Nicht nur im europäischen Ausland wurden ne Schriften übersetzt und gelesen . Noch am Ende des 19 . Jahrhunderts gründete sich in den USA eine Gesellschaft zur breitung seiner Ideen . Herbart bot den für die Aufwertung der Disziplin attraktiven Versuch , aus einer engen Verbindung chologischer , philosophischer , inhaltlicher und methodischer Überlegungen der Pädagogik - wie er es nannte - sche Begriffe zu verschaffen . Es war dabei eine bittere Ironie der Geschichte , das gentlich gar nicht Herbarts eigene richtstheorien , sondern die seiner nannten Nachfolger Verbreitung fanden , die der sogenannten Herbartianer von Tuiskon Ziller ( 1817 - 1882 ) bis Wilhelm Rein ( 1847 - 1929 ) . Denn die hatten - nordeuropa 21