Seeborf. Segrafjn. Stebettbäumeit. 165 * SBap^cn unb SOßaffert auS bcnt 30jähngen Kriege, 1872 ju ©runbe gegangen. 211 ab a ft ercrucifij non einem hod) cttoa 0 30 m, Oerftümmelt, feljr gut, Sinfang beS 17. gapl). (Silberner Klingelbeutel, getrieben (nach bem gnO.). Äeld)c. 1) |>odj O 21 , ©uuh'm. 0 14 . O 11 m, gotifdj, auS bem SedtSbaffe, 1607 oergröfjert unb erweitert. Stunber. Stiel, guprucifij. ftnauf burä)brod)cn. 2 ) grühgotifd), hod) 0 16 , ©urd)tn. 0 10 . 0 08 m, Hein, runb, auf ben ©odein beS feljr großen ÄnaufeS am Knaufe einlic^tigc genfter auf Höhen, gufjfignaicl. ©er gufj beginnt faft horizontal unb fteigt mit einem Änict Präge zum fenlredjten Stiele an. '*Hier toarcnl557: auS Silber 2$eld)e, lVtonftranz mit Zubehör, unb toergolbet, auS Äubfer: 1 Vtonftranz unb 1 Äreuj. 21uS bem StaatSard)iO 1597. ©eprefjte VtöndjSbänbe mit Vefdjlag, 1569—1624. ©loden. 1 ) 1724 £aur. Strahlborn, Sübcd. Vtit -ftaturblatt. 2)1872 (auS Sübed). Vertretene fdjöne 9tenaiffancc=©rabblatten. 1) 1588, eine grau. 2) 1591 Verleit Don Vartentin, groß. Segvafpt, Kit'djfp. (биЬош, \2 fm f.f.ö. r>ort mölttt, im £anbe Haneburg. ©iefer 9Jicicrl)of, feit lange ein gubeljör beS ©utcS ©ubotn, tnar einft ein eigenes @ut, unb bei ber tpächtertnoljnung ift noch ber Vurgblat) beS alten HofeS mit hopeltem Sßadgraben ju fehen. gtoifdjen bem Segrahner Verg unb bem Segrahncr See ift ein alter „SBcnbenlirchhof", ber niele ©räber enthält; in biefem tnerben zahlreiche zerftreute ©raburnen gefunben. 2 lud) gibt c§ auf ber gelbmar! eine grofje Vtenge non Hünengräbern, befonbcrS ba, tno füb= lieh Поп Segrahn ber Поп ©uboto nach äkttuljn füfftenbe äßeg mit bem Segrahner 2 Bcg zufammentrifft, tncldjer tßuntt bic Heefdjenftabt genannt tnirb. gn ben meiften ber Hügel finb je 2 Urnen. — Süböftlid) nom Segrahner Verge un= mittelbar an ber Sanbeggrenze liegt ein alter Vurgplatj, bie 9i eh bürg (S. 18). ©>ic 2öäUe unb ©räben bicfeS VurgplaljcS untfaffen einen nur ileinen Siaum. @r gehört in golge einer ©renzänberung zum Schtoerinifdjen. 9iadj ber 3^оро= grapie- Sißbßttiräitmßn, (7 fm m.it.tr. cott Haneburg, ttn £attbe Hatjeburg. S. IHiiffett. Sdjönettborrt. Um 1230 gab eg hier noch leine $ird)e; aber 1304 tnar eine Oorhanbcn, alfo eine ©rünbung tnie SanbeSnebcn unb Schönenborn, ©er Vau, ber 1864 abgebrochen toarb, tnar gad) teert. Unter bem gupoben fanb man in l k m