Srfmafenbecf. 159 aud) beten Mangel in übertriebener SSebanblung bet ©etoünbet unb manierierter Gattung bet ©eftalten. — £)ie Heine unzugängliche ©Iode ift um 1830 ju Hamburg gegoffen. £em feigen Slrtlcnburg gegenüber-, ba§ jurn Herzogtum gehörte (f. ©. 14. 16), unb beffen Äirdhfpiel, tocnigften§ toic e§ feid ift, bon berSlbe butd^fd^nitten toirb, liegt, nicht ioeit bon ©chnafenbcd ^art am testen ©tcilufet bet ©Ibe, ben Slufjlauf unb tocitijin ba§ tinte Ufet überfdjauenb, ein ebenet, bon giemtid^ tool= erijaltencm SBatic unb ©taben umgebenet länglich tunbet 5pta|, bie alte Qrrient-, jetjt SfriBpcnlmrg 1 ). ¿en tarnen toiiï man fo etfläten, bafj tjter einft bie ©öttin |)ettt)a obet ©rtba berebtt toorben fei, toa§ fid) b ôïen läfjt (f. ÏÏRanecfe 85). S n bet SSutg finb feine ©puren bon fDlaucrtoetf; bennod) lafjt fid) angeficf)t§ bet ßertlidjfeit butchau§ nicht ^toeifeln, baff biefet ißunft aud) im fJJtittelalter, fo oft Slrtlenburg bon SGßidtjtigfeit toat, eine ÜioKIe gefpielt hüben mufj. „$>ie SSurg ©rteneburg toat jebenfaH§ früh fdjon bebeutenb. £)b fie fd^on ju $atl§ b. ©t. 3^it bothanben toat, ift nidf)t fid^et ; getoi§ aber toat, nadjbetn bie SBillungfchen ^erzöge bie toenbifdtjen ïftatfen ju bebcttfdjen ange= fangen batten, bie Anlage einet S3urg bie* an bem Qclbübcrgange eine entfdt)ie= bene tftotloenbigfeit, unb fo toirb, toenn nicht ftüber, bie töurg burdf) fie ent= ftanben fein" (b. fpammetftein a. a. ß.). ©anj befonbet§ im 12. Saldb- ift Slttlenburg bi§ jut ©tünbung bon ßauenburg ^auptpunft biefet ©egenb gc= toefen, ein geeigneter unb häufig benutzet $lat) auib für gürftenjufammenfünfte unb Sanbeêberfammlungen (tDtanede 85). Sn feinet SSutg bietfelbft ftarb 1106 fjerjog tDtagnuS bon ©aebfen. 2)er ©Ibübergang, ben bie ©ttiepenburg bebettfebt, ift feit uralter Seit bet toid)tigftc bet ©egenb, ja faft bet alleinige, unb betlot bie töebeutung au<b nid^t nach ßauenburg§ ©tünbung, ba c§ bem §etjoge t8crn= batb nicht gelang, bie Sabre unb ßanbftrafje ju betlegen. Sn ben ¿Salbungen bei ©lüfing finben fidh nod) erhebliche ©puren bon bebeutenben alten tSefeftigungcn, unb hieb toirb ein lebhafter Sabrmarft be§ ßirdjfpiel§ abgebalten. Ueberbaupt trügt biefe ganze ©egenb ben Stempel bet gefd)id)tlidjen SBebcutfamfeit. fÇreilic^ bleibt unflat, ob bet ßrt unb ba§ ©cblojj, too .¿einticb b. ß. feine Snfanimen= fünfte hielt, too et gelegentlich mit feinet ©emabtin toobnte, ob ba§ Slttlenburg, ba§ et 1182 bei feinem Slbjuge in Staub fteden lief) (2ltnolb 2, 10), ba§ SSernbatb 1182 gerftörte, bet bod) hier bann bie erfte ßanbeöberfammlung hielt, ba§ Sßalbe* mar 1206 eroberte, 1207 fdfleifte — tooneben auch noch erzählt toirb, bafj au§ ben dauern bie ßauenburg gebaut toat (©. 87), ein unb bctfelbe Sßlatj ift. ©§ toirb aud) ohne Stocifel in bet fJHeberung bei bem ©täbtdjen fclbft, ba§ Hooum (ßrtbeneborg biefj (ö- ^ammerftein 369), eine SSurg getoefen fein, beten ißlatj baë fpätere 2lmt§bogteihau§ bezeichnet. Sßenn nun toiebet 1361 Herzog SDßil^elm Oon ßüneburg fidh 2lttlenburg§ bemächtigte unb baneben bie „SSigenburg" zurecht 0 SS gl. 4. 58er. bat. S(It. 82 f. ^anbelmann, borgefcf). 58efeft. 16. SJiauede 89 ff. bon 3)uue 46. b. fmmnterftein = Sorten, b. 58arbengau 364 ff. ®ül)rfen, Sauenb. Strct). 1 , 297—305.