152 Sacßfeugrenjc. £)cr fianbftricf) hinter ber ©renjlinie, et Ina 2 teilen Breit, toat größtenteils öbc. @S ift Pmßrfcßeinlicß, baß Balb ein 5Eeil ber früßcr auSgctoanberten ©acßfen ißn toieber p Bebölfern prüdfeßrte. 3nbeS Beßielt bie Eftarf borfäufig, äßn= ließ toic bie bänifd^e EEarf, im ©anjen beit ©ßarafter einer Sßüftung. SSeoB-- acßtet man nemlicß bie ©rünbungSjeitcn ber ßirdjen, fo finbet man, baß biefer ©ürtel tior bem 12. unb 13. 3iaßrß. feine Äirdßen ßatte; bie beS 12. 3faßrß. finb nm 1150 burcß SSijelin (©. 4) angelegt, als bie ©acßfenmarl aufgcßoBcn tbarb (©egeBerg. SBornßöDeb, Seelen, ölbeSloe). SlnberS fcßeint eS nur in ber ©abelfianbc p fein, berßanbfc^aft jtüifdicn ber 33iEe, 6 I 6 e unb ©adEengrenjfinie. 2Bie fie üBerßaupt (|. ©. 5) eine 2luS= naßmfteEung einnimmt, ßat fie aucß offenbar (oßne baß bie (fiujelßeiten red^t flar toären) juerft ben ©ßaralter beS EJtarflanbeS berloren unb Weber regel= mäßige 33ctooßnerfcßaft erßalten. ©ie ift aucß allein bon ben toeftficß ber ©гсще gelegenen Sanben bem polaBifcßen, fcßon früßer bem toenbifdßen SBiStume Beige= fegt toorben. $>aburcß fcßeint bie Sßeßauptung Unterftüßung p finben, baß ge= rabe bie ©abeiBanbe in ben feßten 3eiten bor Slnlegung ber ©acßfengrenje Don ben ©acßfen geräumt unb non ben fßolaBen Befeßt getoefcn toar, toelißc febeSfaES nod) im 13. $aßrß. toenigftenS einen erßeBIicßen Srucßteii ber SBcDöiferung gc= Bilbet ßaBen (bgf. baS geßntregifter oon 1230 unb b. £)ube 33). ©o toirb bie ©abeiBanbe aucß baS 2anb fein, auf tbeldjeS ficß bie UeBerfieferung Beließt, toonacß Subtoig b. f?r. Bei Anlegung ber ©acßfengrenje einen $eif beS unter $arl Don ben SBenben eingenommenen SanbeS biefen toieber aBgenommen ßat; baß bamit ßier fein böffigcr SebölferungSauStaufcß unb inSBefonbere feine Slenberung ber= jenigen ©ptengelgrenje, bie im 8 . 3faßrß. feftgefteEt toar, DerBunben gctoefen ift, ßaöen toir gefeßen. 3)ie ©acßfengrenjlinic geßt im SaucnBurgifcßen an ber ©IBe, bie Elieberuttg öftlicß ber jeßigen 2 )elbenaumünbung nod) einfcßfießenb (bie aucß feßt p 2 aucn= Burg geßört), pr ©elbenau (feßt „©tecfnißfaßrt" ober „©tecfniß") ettoaS o 6 er= ßalB SauenBurgS, bon ba ben gfuß aufwärts an fpornBed borBei, bem toeftfidjen DueErinnfal ber SMbenau entlang Bis faft pr QueEe, bann ßinüBcr pr ©cßeBeniß, biefer entlang pr SSiEe, bie SSiEc ßinauf p ißrer QueEe ßin, bon ba üBer bie SBafferfcßeibe bon ©teinau unb SSarniß pr ©rinauqueEe, biefcm f^Iuffe entlang an ©rinau borBei, bann gegen ÄIein= 2 BefenBerg unb bon ba ber Зд-abe entlang auf ÜBornßöbeb (ober ©todfee) ßin, ber Sepenau entlang pm $oftfee unb pr ©dßtucntinc (ober, tbie man fonft annaßm, ftßon bon ©todfee aus grabetoegS an biefe) in bie Vieler f^ößrbc. 2>ieß ift berßug, tbie ißn Söeßer (ber Eines Saxoniae) fürs SauenBurgifcße 1 ) oßne gtoeifef enbgiltig ricßtig feftfteEt. Etatürfidß ift bamit bie ©геще im ©injefnen nicßt genau Beftimmt, ba fefBftberftänbfidß, gerabe toie Beim ©anctoerf, l ) Heber ben 3 U 9 ber ©геще im nötbUdjen ©rittet äußert fidj toieber anber§ als tSeijer Я. Sfanfen, f(ßt.=t). i)ift. ЗОФ*- !6, 355 ff. unb uerfid)t bie öftlidtjere Sinie.