Haneburg. Ronbesfjagen. Sacbfengrenje. 151 Die Stabt tRafteburg ^at ein Ülfl. © 2 iff Jpiial, ba» 1607 neu gcorbnct ift (b. ßobbe 3; 367). @§ toar (tRacljr. im StaatSarcftib 3304 f.) „bon 2llter§ ber funbiert unb bon ben £anbc§I)enen (bic alfo ba§ Sermögen eingcjogen ijat= ten) unterhalten". 1693 gänjlich jerftört, toarb e§ mit ¿Beihilfe ber §err= fchaft, bie ben Stoff jum Sau lieferte (1694), ein* ftöclig für 18 ^rtfaffen (¿Riffe bafelbft) neu gebaut unb 1784 „repariert". Daft bagegen je auf bem ©corggbcrge ein Jürgens* fpital gelegen, ift eine falfche Sachridit. 3166. 142. SBirtSIicutlfdjilb auä ber ©toben iiteujaoffe. lieber bic gill>E, toelche filbernc ülbjeidjctt, befonber§ Denlfiftilber, befi^t, bgl. ßinfen 178 ff. ©in 2Birt§bau§fcfjiIb, Stnf. be§ 18. 3iahrb., f. 2lbb. 142. ImtbesifiariBtt, Kirdjfp. (Srog.Borfcntbin, 22 ftn n.ro. »ott Haneburg, im £anbe Hatjcburg. Da§ föcrrenfjauS ift alt; e§ hat 2 Flügel. BarfiJcmtrtmfß. Die Sadhfengrenje (Ser. bat. 5llt. 1, 38 f. Sdjl.=h- № Btfdjv- 5, 212 . Sahtb. f- S- s $- 10, 360. Stafch 11) toar eine befeftigte Straften* unb ©renj-- linie ätoifcfjen ben Sachfenlanben unb ben SBcnben. ßarl ber ©rofte legte fie in feinen leftten Saften an, naäjbcm bcr Sadjfenirieg gänjlidt) beenbet unb in biefen ©egenben bcr Söiberftanb unter Seiftanb ber üßenben gebrochen toar. ©anje ßanbftridje toaren in ^olgc ber Kämpfe ober aud) abfichtlich ber ©in= tooftner entblöftt toorben. Sorhanben toar biefe 5JHlitärgrenge 819. Qu ihrer Stärfung toarb 822 eine Sefte in ber ©egenb Delbenbc angelegt. Die meifte SBabrfcbcinlidjicit foH bafür fpreeften, baft bieft bie erfte Einlage ßauenburg§ ift, unb ein längft nidjt meftr ienntlid^er ¿ßlaft in ber flachen iRieberung öftlicft öor ßauenburg. ber im 16. ¿¡abrftunbert noch alter Surgplaft ju erfennen toar. toirb für bie Stelle bcr Sefte gehalten.