142 pötrau. »ifdföfe beeilten fid) nicfjt, eine Äirdjc ju bauen. So ift benn um 1320 auch nod) feine ÄapeEe mit fixeren Ginfünften hier getoefen; überhaupt gibt e§ au§ bem »littclalter feine 9iac£)rid)t über eine ßitdje 311 pötrau. Ser llrfprung ber oorbanbenen ift bunfel. Sa bie Deformation bi^ burdjauS feine neuen $ird)en geraffen bot, ftebt inbe§ oieHeidft anjunebmen, baß pötrau toie Sabm» im 15. ^abvb- üon Siebeneicben getrennt ift, babin audf bie älteften 21u§ftattung§gegen= ftänbe jutüdreidjen. Dadfbcr bat ba§ ßircbfpief auch ftet§ feine rechte fjeftig= feit gehabt; e§ toar enttoeber nach ffcanjbagen gezogen ober mit »üdfen in Sßer= cinignng; e§ batte and) feine Filialen, fonbevn SBiitceje unb SSertelgborf tourben erft im Anfänge be§ 17. 3 abi.’b- bamit üerbunben. * Ser »au toar 1632 bon ben Äaifetlicben ange= jünbet (boeb febeinen ba= gegen, baff er abgebrannt ift, bie 5Iu§ftattung§refte ju ftreiten); 1661 toarb er erneuert unb befonber§ ber . Dftteil neu gebaut. Sie $ird)e bilbete ein Dccbted. Sie ift leiber ncuerbingS ab geriffen toor= ben, ohne baff genauere Dadfricbt über ben »au geblieben toärc. Ser erhalten gebiie= bene ff eine Sur nt, unten gelbftein mit »adftein= fanten, barüber §ofj, mag bon 1661 ober au§ bem 18. 3 (abrb- ftammen. St. Georg ift $ßa= tron. Gin »cfi(btigung§= bericht üon 1564 gibt, ben anberen Dadfridjten entgegen, SerOatiu§ an. Sie fettige Äircbe ift 1867/68 gebaut, ungetoölbt, obtool mit Strebepfeilern; neugotifeb. SSinjige SßoIpgonapfi§. Sie alte Du§ftattung ift auf§ fd)nöbefte be= banbeit. 3n ber SurmbaUc ftebt jur Seite am »oben, tierfebmutjt unb fcbmaebOott üertoabrfoft, ber Sebnitjaltar. ÜReifterbafte fpäteftgotifebe Drbcit bon fdfarfer tperfonenauffaffung unb leibenfcbaftlidfcr »etoegung. S<brein botf) 1 63 > breit l 29 m. iheujigung in 12 giguren (Dbb. 135). £inf§: fütaria. Glifabetb-