112 ITTSIin. feftfteben toirb (f. ©. 10 ; aud) bet alte Smufftein — f. u. — beutet fo gut tote gefcljriebene Uriunben auf biefe 3 e it; bgl. S 3 t 3 -=ii. ©. 7 2lnm. 2), in ihrer ©tattlicbteit, burcb bie fie aEe anberen be§ 2anbe§ Bet toeitem übertrifft, für einen fdjon jtemlicB bebölfertcn unb bermögenben Oft gebaut ift. 2)ie ohne 3toeifel febt alte, für Sübectl ftanbel tüid£)tige goEftatt ift 1220 ertoäbnt. 3m 18. unb 14. 3abtb- ertoarb bie ©tabt bebeutenberen ©runbbefttj, baruntet ba§ ©cblofj; 1359 aber toarb fie an Sübecf berpfänbet unb blieb famt ber Emgegcnb litbifcf) bi§ 1683 (f. ©. 18.23). 3Bot be§^alb gehörte fie 3 U ben beft unb fdjönft befeftigten biefer ©egenben. £)ie fütauern, Don benen bebeutenbe Seile erft bot Wenigen 3ab*en jerftört finb, toerben int tuefentlicben au§ ber 3cit nach 1391 getoefen fein, too angeblich ein Sranb bie ©tabt bi§ auf 10 Käufer (unb bie ßircbe) begehrte unb auch dauern unb Sürrne 311 grunbe giengen. 3 m 3 ab re 1409 befeftigte $erjog ©rieb IV-/ ber bie ©tabt mit ©etoalt befeijt batte, befom ber§ ben $ir<hbof; al§ er nachbet bie ©tabt jur Secfung be§ 9tücfjuge§ ber= brannte, blieb nur bie $ir<be mit ben umliegenben Raufern, angeblich fiinfen, erhalten- 2 luf bie tum Sübecf toieber aufgebaute ©tabt tonnte nun bie 3 ßfanb= befttjerin nicht nur ©roberung§= fonbern auch neue ©igentumSrechtc geltenb machen. 3n einer ber tßrosefjfcbriften ber lebten $eit bor 1683 behaupten bie Sübecfer, bafj fie, in ben neuen ©elbfufj umgerechnet, für bie berbrannte Kirche nebft ©locfen unb Orgel 50,000 Sbfr- (180,000 Eft.) au§gegeben hätten. Sßirflich finb Oon bem Sßorbanbenen ba§ ©übfehiff 1471, eine ©iocte 1468, ferner anbere ©loden unb ba§ ©rucifij 1504, bie Saufe 1509 gefertigt. ©iner SSurg in ober bei 9JtöEn toirb im Anfänge be§ 14. 3abvb- (1321, Dieg. 10) gebacht. Sod) toar biefer b^jogliche tSefitj in ber ©tabt nie Oon einiger SBebeutung; feit 1329 (üteg. 11) ift er berfdjoEen. Offenbar batte ihn bie ©tabt ertoorben, bie bamal§ bie ftuficherung ertoirite, bafj leine (neue) S3urg in ober bei fütöEn mehr angelegt toerben foEe (b. Äobbe 2 , 52). 3 n 3 toifcben 9 a b e§ noch in ber ©tabt ben „§errenbof" ber ^erjoge, ber bon biefen ben Sübedern mit oerpfanbet toarb. ©inige meinen, ba§ ©djlofj habe im ©ee ge= legen ober auf ber fog. ©(haar im EEöEner gelbe. SSfll- ben Nachtrag. Sic *&t. Utflüiaiftircfji (bgl. ©adjauS airdjib 1, 440—447), bie fünfte unb toertboEftc unb an 2lu§ftattung reichfte be§ $erjogtum§, ift in einem bem ©pätromanifchen noch feh* naben llebergang§ftil erbaut. 3 b*e Einlage, fchon mit Surm über bem Sßeftjoche — ber jetjige ift ettoa§ jünger, hoch nicht jünger al§ bom ©nbc be§ 13. ¿fabt^- — gehört getoi§ noch in ba§ 12. 3'ab*b.; fie ftimmt nabe, 3 . S. fabelhaft genau mit ben Kirchen 3 U ©utin unb 2lltenirempe überein, bleibt bagegen im ©runbrifj noch ftart surüd hinter ben bem Anfänge be§ 13. 3ab*b- gebörenben Äirchen auf gebmarn, 3 U benen in ©inselbeiten siem= lieh ftarte SSertoanbtfchaft beftebt, fotoie hinter ben §aEenfir<hen 3 U töreitenfelbe unb SSüchcn. ©otifd), burcb Um= unb Slnbau, ift ber Oberbau ber 2lpfi§, ba§ füblidje ©eitenfdjiff (1471), beffen öftliche gortfeiung (1497) unb bie nörblich angefügte gobftfapeEe.