Der Ejattsbau. 25 Kirchen, tute biefj Bet bet toenigften§ in mannen ©liebem mehr als anberötoo für bieg 3iel erbarmten unb Befähigten ©eiftlidjieit ju erhärten fteEjt, fidj fHjtt= liehet ©otge erfreuen herben. ©o möchte benn audh erllärt fein, he§balb biefe unfere Beljanblung ber nicberfädhfifchen Bau= nnb Äunftbcnlmäler nicht pfammen mit berjenigen ber holftcinifchen unb ber fd^leStüigfc^en erfcheinen lonnte, fonbern einen $ßlah für fidj gefneht unb gefunben hat. 3 b*e Slninüpfung hat bie hiefige $unft in ben ©täbten Süneburg unb SüBcd p fuchen. 3nnt 3'ele einer aUfeitigen Kenntnis aber für bie iitchlicije Äunft führt freilich nur eine pfammenhängenbe organifche Betrachtung be§ ©toffe§ im gefamten Bi§tume, hie hit fie teiber hier hiebet geben ionnten, noch auch nur erftreben burften, unb eine bcrgleichenbe be§ fehtoerinfehen unb bc§ lübfehen. SBir belennen, bag bieg eine Sücfe ift unb ein Blangel. 2 öer ben gefamten ©toff pr ©runblage nehmenb ihn überblicft unb fich über ihn erhebt, hirb tociter unb flater fchaucn unb tüirb in bie SOßahrljeit öolliommener ein* bringen lönnen. Der ijausbau. 21166. 1. §auä au §omfetbc. 2 lnhang§toeife höre e§ ht et nun tool noch am ^la^e, Oon ber länblichen Bauart unferer Sanbfchaft p reben. Blau toirb aüerbingS in einer Bezeichnung