10 Kircftemiei-jcicbtüs »ott 1230. Die erhaltenen itatjeimrgtfdjen Kircbett. aufgefü^tt; 6 t. ©eorg fehlt, toie обеп ertoähnt. 9tach ©djlagSborf fteljt ßarloto, baS 1194 nxd)t mit aufgejählt ift, toctl ba fein Äapitelbefih toar. 9tuffe enthält ßinau unb 6 anbeSneben nod); auch S3ef)fenborf ift noch nicht fpiel. hinter Stuffc folgen nun bie neugegrünbetcn ßmhfpiele: Serfentmin, üon ©cotgSberg abgelegt; ©rumeffe lammt ©tön au, ebenfalls Oon ©eorgS» öerg, beibe mit ßitdjen, aber nod) nidjt auSeinanbet gefegt, bähet als eine 91b-- teilung gegeben, in ber bie Stefte beS ©eorg§berger ßirdjfpiclS mit enthalten finb; Südjen mit ganj fleiner ©emeinbe, neu errichtet auf einer tociten oben £>aibe= ftädje, bie für bie Stitte beS ßanbeS Sliebetfadjfen galt, unb auf toeldjer, auf ge= meinem ßanbeSbefih, bie ßanbeSücrfammlungen ftattfanben; Stölln, ein 6 tabt= firdjfpiel Oon {(einem Umireife, abgenommen Oon Sreitenfelbe; enblicfj 6 dj m i l а и. ßetdereS ift auch eine 91rt 6 tabtfirdjfpiel, für baS üon 6 t. ©eorg bie bifdjöf» liehen Sefihungen am fleinen Slaheburgcr 6 ee, namentlidj baS bifchöflidje 6 d)lof} bei ^atd)au, ferner bie Käufer auf ber Staheburger 3nfel „ba§ Surgfelb", unb baS öftlidj baüon liegenbe ßanb mit Scrmin unb 3ietl)en auSgefonbert tourben. Sie (9teu-) 6 tabt Staheburg ertoudjS inbe§ bod) nidjt bei 6 (hmitau ober Jarchau, fonbern beim Surgfelbe (ügl. bie ©efcfjichte üon 31Ф е < № h- S.=S. 2, 477), füblid) öom Some, unb fo toarb, nadjbem h^r im 13. 3aiühunbert eine neue .Eitdje angelegt toar, 6 d)tnilau toiebet ju einer ЙареЕе, 6 t. ©eorg lebte auf, ber Cftteil beS 6 djmilauer ßirdjfpielS aber iam an bie 6 tabtfird^e. 3m üßittenburgifdjen ift nun ßaffafjn neben Stenfirchen eine ecclesia, alfo mit ©rönau ju OergieidEjen. 6 ieöeneidjen in ber 6 abelbanbe umfaßt 6 ahmS unb $ötrau, ßütau hat auch 6 (hnafcnbed (fpäter, unb fo bis h eu t e « feid^te baS Äird^fgaiel Slrtlenburg auf baS reihte ©Ibufer unb eS ift nicht untoahtfdjeinlich, baff biefj auch in ber Urzeit, oor ber bänifdjen ©roberung beS ßauenbnrgifchen, ber ^att getoefen toar). 3n ©eeftfjadjt ift ^amtoarbe, SBorth unb £>ohenfjorn mit enthalten, in ЙиЬЬе» toötbe SDtöhnfen, alfo Saftfjorft. ßauenburg ift nidht ertoähnt; ob eS eine ftitdje hatte, toäre banaih OöEig ungetoiS, ob noih anbere bamals ettoa Oorhan= bene ßitdjfpiele unertoäfjnt blieben, ift unfidher, Ьоф nicht toahridjeinlidj. 3m 3ehntregiftcr ift übrigens natüxlicf) jeber Ort übergangen, tooher feine Zehnten fielen; alfo baS ©igentum be§ SifdjofS unb Kapitels unb bie ettoaigen 6 täbte. Saher ift baS Surgfelb Staheburg, toie oben ertoähnt, baS 2фа1, suburbium ber Surg unb nicht, toie man fonft benfen fönnte, bie Käufer bei gatdjau. SlöEn ift fo toenig als baS Sutgfelb Oom 3^ п ^ сп ausgenommen, tool aber ßauenburg. f)ier nun ift e§ am SfEahe, auf bie erhaltenen ßauenbutgifcfjen ifir = djen einen übcrfid^tlidEjen Slicf ju toerfen. 6 ämtlidjc ältefte Шгфеп beS ©ebietcS, fotool bie 1194 als bie 1230 er» tüäfjnten/ gehören bem UebergangSftile an. 9lm altertümliihften ift Slu ft in unb ©uboto; IchtereS hübet einen befonbctS altertümlichen SppuS für fidj, hoch müfetc eS nicht burdjauS älter fein; jenes aber ift in ber Shat