4 ffeinricfy ber IDenbenfönig. iPtebercinjug bes ibriftcittums. ^eiligftixccßung *) (SBoltexä Chron. Brem. 6 ei füleibom 2, 43). Uebxigen§ fanb bex Stufftanb feine ©xenjen int Sßenbcnlanbc; £>olftein unb ©toxmaxn touxbcn ncxtoüftet, Hamburg unb ©cßleStoig gexftört. SBix Mafien •Kacßxicßt, baß bie 3)uxg ju ,£>ambuxg ¡$u ©xunbe gieng, non anbexert Cxten, toie aucß non bent ©cßloffe ju fRaßebuxg, feijit eine fülitteilung. £)aß fftaßebuxg nicf)t in fäc£)fifcf)en •Öänbcn blieb, ift unstoeifelßaft. 33utßue§, ®ottfcßalf§ ®oßne§, SScrfuc^e fic^ gegen bie neuen ©ctoaltßabex bex Söenben be§ 23atexexbe§ ju bemäcßtigen, bei bcnen ißn bex ©acßfenßexjog 2flagnu§ untexftüßte, naßmen mit feinem fläglicßen 2obe ju pöen 1071 ein jämmexlicße§ ©nbe. S)ex jüngcxe 33xubex .£> e i n x i cß toax fpätex exfolgxeitßex; ex feßtc fieß, non ben 93extoanbten in ©änemaif äuxücffeßxenb, um bie Sßenbe be§ 12 . 3 aßxßunbext§ in Sßagxien feft unb toaxb buxdß ©xmoxbung be§ ©etoalt= ßexxfdjexS ßxufo bafeibft £>exx; baxauf befiegte ex mit 9Jlagnu§’ 'pilfe bei 9taßcbuxg (©djlacßt bei ©tßmilau 1093 obex 1106) bie Obotxiten, bie ißn ni<ßt ancxfennen tooUten. 3 U ßübecf, ba§ untex iß nt aufblüßte, toax fein ©iß; ba toax nun äunädjft untex ißrn um 1125 bie einzige ßixcßc biefex Sanbc ein neuex ©tüßpunft füx bie SBefcßxung. ©ocß toax bex $önig — fo toaxb ex genannt — beßutfam unb ließ bie $)inge fidß felbft enttoideln. $n§befonbexe j n )ßolaben ift in bex fRicßtung faum niel gefeßeßen, obtool bex Sßcxfeßx bex cßxiftlicßen ,ttauf= leute ju ßübeef ben $ug buxeß ba§ Sanb ßatte. dagegen naßm in Söagxien ba» ©inbxingen be§ cßxiftlicßen 2 öefen§ non nun an feinen ©ang, aueß nießt babuxtß aufgeßalten, baß buxeß §cinxicߧ $ob 1126 fieß bie ßitbccfex ©egenb äunädßft toicbex nexfcßloß; e§ fanb nun bie SBefeßxung einen neuen 2lu§gang§punft ju ffteumihtftex an bex SBeftgxenje, unb jtoax in einem ju biefem gtoeefe gegxün= beten ©tifte, toclcßent bex boxtige ¿Pfaxxßexx SSijelin al§ fßxoßft noxftunb. £)en S3cftxebungen günftig toax aucßßnut Satoaxb, ein bänifcßcx $önig§= foßn, bex naeß bem Untexgange bex jux joexxfcßaft ungeeigneten ©ößne §einxicߧ beffen ©xbfcßaft, bie ex ißm feßon fxüßex beftimmt ßatte, antxat unb non 1129 bi» 1131 inne ßatte. 6 x ließ ju Sübecf eine Sixcße (93ij.=$. 131. 139) toeißen unb baute bie näcßft bex ßübeefex ältefte Äixcße biefex Sanbe: ©cßlantex§boxf (f. SSij.»ß. 115. 137). ©ein ©tüßfmnft toax ©egebexg, too ein Seminax junge ßeute at§ ©laubensboten noxbcxeitetc (9Siä.=ß. 115). £>xei 3aßxe naeß $nut§ Stobe toaxb (1134) non iiaifex ßotßax ju ©ege= bexg eine 35uxg angelegt unb bamit bie ©acßfengxcnje toiebex übexfcßxitten. 9hm gieng bie 33excßxiftlicßung ißxen 2ßeg jjugleid) mit bex getoaltfamen Untertoexfung bc» Sanbe»; e§ lenfte fieß auiß ein ©txom non Slnfieblexn ßiexßex, bie ßixcßcn bauten; 1149 lebte, in biefex SSetoegung, ba§ Sßagxif(ßeSi§tum untex 1 1 ) 9tac| (Stbauung be§ ®ome§ tourben bie ©ebeine bai)tn übertragen (Acta Ansv. 2); bas $aupt, tn ©itberfafiung, bilbete ein befonbereS Heiligtum beS $omeS, nnb einen Slrnt ber= eijrte man ju Stabe, einer Stabt beS @rabifd)of§, ber ifjn bei ©eiegenijeit ber .gteiligfprcdjmtg ober ber llebertragung bafjin geietjenft ßaben ttirb (2BoIter§ a. a. D. Alb. Stad.).