2 Die Sadifengrenje. Die Segrünbung ber Kircfye an bet' untern (Elbe. $arl b. ©r. brauste gegen bie ©a^fen aud) ber £ilfe ber Sßenben, unb e§ lamen ju Ungunften jener ©renjterrücfungen öor; bie oben befdjriebenen ©renjen finb üieHeicfjt jum Seil erft ©rgebniffc btefer Senbcrungen. fiarl unb Subtoig b. fjr. festen bie ßinic feft, tocldje bie ©djeibc fein fottte, ben fogenannten limes Saxoniae, unb forgten burd) SBaH unb ©raben, fotoie auch burd) mandje fefte ¿piätje unb burd) 9Jtannfdjaften für bie geftHaltung (f. ,,©ad)f eitgrenje"). ©ine beftimmte, ton Otto b. ®r. neu geregelte SedjtiSorbnung inüpfte fid) an bie @inrid)tung unb tnar 1062 nod) in ilraft. Sie ©treibe trennte ba§, toa§ oben al§ toagrifd) unb al§ bejeid)net ift, ton-öolftein unb ©tormarn; fie lief ton Sauenburg nad) ber Vieler Sudjt. ©ie ift nicht genau eingeijaltcn toorben. ©§ ift überliefert, bafj in ben 2Benbcn!ämpfen be§ 11. ^abi'bnnbert» bie ©adjfen toieber ©ittbufje erlitten nnb biete fäcbfifd)e £>au§ftänbe ba3 Sanb räumten unb fübtoärt§ jogen. Sangfant brangen bie SBenben in bie oben, toüften ober toalbigen ©triebe tüeftlic^ ber ©treibe; fo in ben bänifd)en StBo^tb unb felbft nad) Scbtoanfcn unb gegen 9tenb§= bürg; weiter füblid) befehlen fie gegen Seumünfter bin ba§ fpätere Sornbötcber itircbfpicl. Sie *J5olaben machten auf ba§ lintc ©tbufer liebergriffe unb be= töllertcn ben Sanbftrid) läng§ bem f^tuffe. ferner baten fie fid) im SBintct jtoifeben ©ibc unb SSiUe breit gemaibt, ber nadjber ton bem f^tuffe Seibenbc (Seltenau) ben tarnen ©abelbenbc ober ©abelbanbe batte. Son Subtoig bem Rommen Warb ba§ @rjbi§tum Hamburg gegrünbet, mit bem 858 ba» SSremifd^e öereinigt Warb, unb Welches fpätcr, al§|)amburg = SremifdbeS ©rjftift, ganj nad) Sremen terlegt toorben ift. SBäbrcnb nun feit bem in §olftein unb ©tormarn fdjon £ird)en errietet tourben, auch etlid)c fefte SSurgen ©tütjpunfte boten, blieb baS SBcnblanb jicmlid) für ficb- 5tudf) §einrid) I. fteütc nur eine äufjerlidjc Dbcrbcrrfd)aft b^; ton @rfolgen be§ ©btiftentum§ öerlautet nodj nichts, obtool gerabc bie 5ßoIabcnIönber famt Slecflenburg bi» jur Dbermünbung — unb fdjon babei mcrltoürbigertocife aud) bie ©abelbanbe — nad) einer fpäteftenS auS bem 12. ^abtfjnnbert ftammenben Sebauptung fdjon 758 bem SiStumc Serben jugetoiefeu toaren 1 ). Otto ber ©rofje tbat einen ©djritt Weiter, inbem er jtoifeben ben SiStümern .fpaöelbcrg unb 2Ragbcburg unb ben bänifd)cn SiStümcrn ©djleStoig, Sipen unb SarbuuS aud) ein SiStum für Söagcrn, üßolaben unb Dbotriten errichtete (f. 33ij.=&. 100 ff.), bem audb bie ©abelbanbe unb im Sorben ein ©tücf Sanb bis jur ©djlei jugebörte. §auptort toar bie toagrifdje §auptftabt Olbenburg; bod) Warb aud) ju Stedlcnburg bei SBiSmar eine ©tiftStirdje erbaut. Ser ©icg beS ©briftcntumS toar bamit noch nicht entfdjieben, fonbern tiel= mehr bie ©inleitung ju fd)toeren dampfen gegeben, bie nad) 100 ^at^en fogar ein torläufige» Unterliegen beS ©briftentumS mit fid) brad)ten. Unter ben fäd)= 0 ©cftt-'b-'I- ür!. u. fReg. 1. Die Urfunbe Don 758 ift nicht ed)t, bod) aui alter 3 e it.