Plllv V>‘) AN EDUARD PAULUS. ochedler Freund im heitern Land der Schwaben, Drin hohe Münster, heil’ge Klöster stehen, Die Thal’ und Höhen Schloss und Burgen haben, Um alte Städte Mauern kränzend gehen, Und abendrotumglänzet steht erhaben Der Kaiser Berg, um den die Geister wehen — Dort in der Dichtung Glanz, der Wahrheit Lichte, Wird Dir die ganze Fülle zum Gedichte. Hier ist es anders. Lang verschollne Zeiten Lässt wol der Forscher sich dem Geist erneuen; Doch sehn wir sie nur fern vorübergleiten. Vergangen selbst die Fussspur jenes Leuen, Der einst in diesen Landen auszubreiten Das deutsche Wesen, dessen wir uns freuen, Vermocht; kein Denkmal redet von den Helden, Von deren Thaten uns die Bücher melden.