Wörterbuch. Teppichgrund—Tulpen. 219 Teppichgrund 554, 14 Hintergrund mit Teppich muster. -— - Weberei S 122. Terracotta (eigentlich: gebrannte Erde), pla stische Arbeit aus Thon. Besonders heissen so auch grössere, aus Thon geformte und gebrannte Architekturstücke, als Ersatz von Haustein. Portal aus Terracotta s. Abb. 817. Testament, Darstellungen aus dem alten T. S 159. Teufel S 160. Thing (nordisch) 282, 25: die Versammlung des Volkes zu Beratung oder Gericht (Ding). S. Dingplatz. Thonarbeiten S 12t f. Tiere, Tierfiguren S 160. Tischlerarbeiten S 121. — -gotik s. stecken gotisch. titulus des Krucifixes: die Inschrift der tabula (s. d.). Tobits Geschichte S 159. Tochterkirche 2, 538, 28 (s. Filiale) die von einer Pfarrkirche abgelegte neue Kirche. togata effigies 2, 384, 2 Bildnis eines im Mantel Dargestellten. (Gegensatz zur eff. armata Abb. 1368.) tondersche Kanzeln S 94. Tollkiste 3, 24 Tollhaus, Irrenhaus. Tonnengewölbe, eigentlich Gewölbe von der Form eines liegenden halben Cylinders, doch kann das Profil auch statt des Halbkreises eine andere Curve oder ein Spitzbogen sein. »In der Tonne gewölbt« 523,22. — -decke 115,30. 221,3 e ‘ ne Holzdecke in Form eines Tonnengewölbes. Töpferei S 121 f. Tore S 130. Torhäuser S 135. Törninglehner Turm S 62. toskanische, tuskische Säule, eine glatte Säule, der dorischen ähnlich, aber mit Sockel und mit Ring unter dem Kapital. Abb. 808 steht dieser Ordnung am nächsten. 31, 36. 216, 32. 566, 25. toter Winkel 415, 12 ein unbrauchbarer Winkel, der so gut ist, als wenn er nicht da wäre, und auch fehlen sollte. sich totlaufen sagt man von einem Gesimse, das an eine Wand, einen Körper, oder einen Vorsprung u. dergl. stösst und stumpf auf hört, statt sich herumzukröpfen, oder sonst in eine Gliederung überzugehen. Totenbahren S 126. — -fahne, Grabfahne, Leichfahne, Trauerfahne. Tragaltar 2, 485,41 ein tragbarer Altar. Trankkuhle 1, 17, Wasserloch zur Tränke für Menschen und Vieh. Trapezkapitäl s. Kapital Abb. 837. 1639. Trass S 66 der im Brohlthale gewonnene Tuff , (Duckstein), ein gelblich grauer, weicher j poröser vulkanischer Stein. Er dient nicht I nur zur Herstellung von Mörtel, sondern auch, als Haustein behandelt, als Baustein, \ und ward so aus den Niederlanden zu Schiffe hergeführt. Trauben S 105 dienen oft (friesartig 2, 125, 42) als Zier an Taufschüsseln, besonders auch im Grunde der Schüssel die Darstellung der grossen Traube. Altäre des 18. und 19. Jahrh. zeigen hie und da Wein- und Ge treide-Darstellungen. Am Schnitzwerk eines gotischen Altares 43, 4. Trauer, allegorische Darstellung derselben 2, 306, 16. Trauerfahne s. Totenfahne 356, 35. 560, 29. Trauflinie, die Linie der Dachtraufe, des unteren Dachrandes. Treibarbeit S 117 die Kunst des Treibens von Metallen, s. getrieben. Trennungssäulchen, Trennsäulchen, an Altären Säulchen, welche die Schnitzwerke in ein zelne Felder teilen. Treppe S64L s. gradläufig. Wendeltreppe. Treppenfries S 72. Abb. 1569 in Nordschleswig an Backsteinbauten beliebt, den Bogenfries vertretend, aber einfacher herzustellen. — um gekehrter Treppenfries Abb. 456 am Turme. Treppengiebel s. Staffelgiebel. Tressen (Webarbeit) 245, 34. Tretmühle 204, 26. Triglyphen die aus dem dorischen Stil über nommene , ursprünglich Balkenköpfe dar stellende Friesverzierung (Triglyphenfries) wie in Abb. 198. — -gesims s. Gesims. Trinkhorn S 117. Trinkuhr 2, 81, 9 stellbares Zifferblatt an einem T rinkgefäss. Triptych, Altaraufsatz (s. d.), bestehend aus Schrein und zwei Flügeln. Tritonen s. Wassermänner. Triumphbalken, -bogen s. v. a. Chorbogen, Chorbalken. — -crucifix, -kreuz das am Chorbogen befindliche Crucifix s. Abb. 1559. — -wagen, Prunkwagen N. 17. 3,45. triumphierender Christus: Christus auferstanden mit der Fahne. Trivialschule 2, 487, 19 Volksschule. Trockenmauer 2, 59, 39 Mauer ohne Mörtel, i Trogsarg 149,40 Sarg in einem Stück, aus einem Stamme gefertigt. Trophäen 2,462,43 Kriegs-und Siegeszeichen. Truhe S 106 = Kiste, Lade. Tuch Christi = Lendentuch. Tuchmacheramt: Amt, Zunft der Tuchmacher 538. 23. J Tudorbogen 2, 617, 13 ein sehr gedrückter Spitz- 1 bogen, mit nach dem Scheitel hin fast grade werdenden Schenkeln. } Tuff, Tuffbau, Tuffkirchen S 66. Vgl. Kalktuff. Trass. Tugenden s. Haupttugenden. Tugendgestalten, -herme, -statue S 159. Tulpen. An reicheren Kronleuchtern sind tulpen kelchähnliche Gebilde eine sehr häufige Ver zierung ; so auch am Leuchter Abb. 1362.