wird , theils nach der Ueberzeugung , daß das Pfand - ' » recht , welches ein Gläubiger in einem Gut haben kann , von dem Staate begünstiLt , geschützt und ge«D sichert werde . Das erste bewirkt die extensive , das ? ! andre die intensive Größe des Credits . Wenn in einem Lande die Staatsverfassung und ■ die Gesetze auf einer vesten Basis stehn , wenn das j Eigenthnm geschützt wird , wenn Schuld - und Pfand - j register vorhanden sind , welche den Gläubigern eine j klare Einsicht über die Priorität ihrer Schnldfoderun - gen gestatten , wenn die Gerichte für liquide Schuld» foderungen eine ungesäumte Rechtshülfe gestatten : so gewinnt der Credit an intensiver Größe ; und mögende tragen kein Bedenken , auf ein Grundeigelp thnm von ausgemachtem Werthe ein beynahe eben so hohes Capital als Darlehn hinzugeben . Von dieser ' Höhe wird der Credit herunter sinken , wenn die Ge - setze wanken , wenn die Rechtspflege einen zögernden Gang annimmt , wenn sie den Rechtsausfluchren zu viel einräumt , wenn Indulte gestattet werden . Hier können Besitzer ein bis dahin fchuldenfreyes Eigen - thum zum Unterpfand für eine mäßige Anleihe len , und es wird ihnen , ohne persönlichen Credit , doch schwer werden , solche zu erhalten ; hier kommt nicht der Werth des Unterpfandes , sondern der Grad der Sicherheit in Behauptung des Pfand - > rechts in Betracht .