in - / ? Inn diu <inu rJr / i d ! ui'£ ic»1 mint , - itb . nmr / to 1 - im Ini ? ii'l ' . - •j : ! iri'i r : > . ijchutt'jqim ? / . Jjo % ! & o " n»<J» ck ! > in . Sinio JfbnJhi * r - iiiiiirfaiif : ii<J . »mgr / ii ly gnimibiiG nHjtzzm ? ins avbJ ! 'fr uf ( - W TjI 5hm itiiOinS mibftrm ut , Snt<lsft iivxiwH ■ : 91 11 leb ? ' ! ofjl * IllU , ^n „ fl - jfü J5< ) li Iii' il'JI fjllilfiltt jumil'j« »Shi / wlfc hi£njjöttniiiiro * uiil not >n<ir s»h • IlJib ? & iefe Schrift erscheint unter der Voraussetzung , daß , bei dem häufigen Gebrauch der Wörter Bundesstaat und Einheitsstaat , mit denen oft unklare Begriffe verbunden werden , die Erinnerung an die Verfassung und Geschichte früherer Bundesstaaten vielleicht einige Momente der Betrachtung für diejenigen bieten werde , die sich heute mit der Politik beschästigen . Es liegt ihr die Ueberzeugung zum Grunde , daß der Mensch nicht um des Staats willen da sei , son - dern der Staat um der Menschen willen , daß der Staat das höchste größte Werk ist , welches Menschen schaffen können , daß es aber nicht die Aufgabe ist , einen Staat oder einen großen Staat , sondern einen solchen Staat zu schaffen , und fortwäh - rend schaffend zu erhalten , der am geeignetsten ist , die Menschen moralisch und intellectuel tüchtig und dadurch glücklich zu machen . Sicherlich geht an jeden Staatsmann die Forderung , daß er im Sinn jenes großen Lehrers der Staatskunst , den alle preisen , d . i . im eminenten Sinn gut sei , gut von Herz und gut von Kopf . Aber diese Forderung ist zugleich so eminent demokratisch , daß im Princip niemand weder verpflichtet noch berechtigt ist , darin dem mächtigsten König und dem mächtigsten Minister den Vorrang ein - zuräumen . Die Forderung geht an Alle . Rur das ist zu wün - schon , daß , wie die menschlichen Dinge sind , die Menschen sich gegenseitig tragen , aber auch daß jeder für das , was er als gut 1 *