ex œ> ( ~ <59 Die ûrientalia des alten Kieler Handschriftenbestandes umfaßten 51 Nummern , von denen 14 bereits im Katalog von Henning Ratjen aufgeführt waren , die übrigen bis auf vier durch handschriftliche Ergänzungen im Bibliotheksexemplar des Ratjenschen Katalogs verzeichnet sind . Im Jahre 1981 konnte der in norddeutschein Privatbesitz liche Großteil der Sammlung des früheren Kieler Ordinarius für Orientalistik , Theodor Menzel ( st . 1939 ) , für die Universitätsbibliothek erworben werden . In der Aufstellung umfaßt sie 755 'Nummern , davon eine erhebliche Zahl ( ca 75 ) Sammelhandschriften , aus . denen noch nicht alle Stücke identifiziert sind . In dieser " Handlist " sind 822 einzelne Titel aufgeführt , die große Mehrheit der Werke ist auf Türkisch ( 613 Titel , davon 7 osttürkische , " Sagatayische " , bzw . mit Stücken in dieser Sprache . ) Auf Persisch sind 74 Stücke , davon 32 nur zum Teil und 4 Titel als Orientalistenabschriften . Auf bisch sind 162 , davon 36 Teilstücke und 9 Orientalistenabschriften . 4 Handschriften sind auf Syrisch , 2 fragmentierte Folia stammen aus hebräischen Handschriften , 2 kurze Texte sind moderne südostasiatische Stücke . In 2 Handschriften kommen griechische Lieder in arabischen Buchstaben vor ( Sign . 221 , 658 ) , in zwei weiteren kurze griechische Texte ( 135 , 746 ) . Armenisches ( 296 ) und Bulgarisches ( 359 ) kommt je einmal vor . Die hebräischen Fragmente ( 47 , 48 ) und die südostasiatischen Texte ( 49 , 711 ) sowie 14 andere fragmentierte Handschriften sind noch nicht verzeichnet . Inhaltlich und der Ausstattung nach beachtenswerte Bände finden sich sowohl im Alt= bestand ( insbes . der Koran ( Sign . 7 ) und die Küstenkarte des Mittelmeers nach Piri RéTs , 34 ) als auch in der Slg . Menzel ( der Koran 738 , leider stark beschädigt , die genealogischen Stammtafeln ( 24 , 347 , 348 ) und mehrere recht frühe Abschriften : AhmedT's Iskender - näme von 1451 ( 376 ) sowie noch aus dem 15 . Jh . - , 533 , 623 , 704 , 162 ) . Für diese und andere aus verschiedenen Gründen interessante Stücke wird eine derte Liste erstellt . Die vorliegende " Handlist " konnte aufgrund von zweifacher Hilfe so schnell erstellt werden : zum einen hatte der Vorbesitzer für über die Hälfte seiner Handschriften selbst Angaben zum Inhalt gemacht , zumeist nur den Verfasser bzw . Titel verzeichnet , oft nur in vermuteter Fassung , da er sich offenbar allein auf den Katalog der schen mss . in der British Library von Rieu und Pertsch's Berliner Katalog stützen konnte . Diese Angaben wurden an neueren Katalogen verglichen und ergänzt . Aus schen Gründen können die Incipit - und Excipit - Zeilen hier nicht wiedergegeben werden . Zum andern stand mir für die Reinschrift meiner Zettelkatatloge ( nach Signaturen und nach dem Alphabet geordnet ) der Computer von Dr . Ekkehard Hörner , Seminar für meine und vergleichende Sprachwissenschaft , Kiel , zur Verfügung . Herr Hörner stellte mir ein DBASE - Programm sowie mehrere eigene Eingabe - und Abrufvarianten dazu men . Für den großen Zeitaufwand danke ich ihm sehr herzlich . C . P . Haase