nichts will es seyn von dem Genenneten sondern eine reine Offenbarung von Gott durch den Sohn Gottes . Also hat Gott die Welt geliebt , daß er ihr seinen eingebornen Sohn gab . Niemand hat Gott je gese» hen ; der eingeborne Sohn , der in des Vaters Schooß ist , der hat es uns verkündigt , Joh . 1 , 18 . Am letzten hat Gott geredet durch seinen Sohn , Ebr . I . Solche Rede ist unser Christenthum , und da sollte es keinen Bestand bey uns behalten ? Ist Gott denn schwacher als ein Mensch , und müßte sich von ihm eines Andern bedeuten lasten ? Ist Gott denn ein Mensch , der heute so spricht und morgen anders ? der mit den Iahren oder nach Zeit und Umstanden seine Ansichten ändert , wie daS ein Mensch thut ? Freylich er hätte diesen Rath zu unserer Seligkeit nur auf eine gewisse Zeit können geben , und unter der Erklä - rung seines Vorbehalts : Ein ander Mal anders , wie es meiner Weisheit zu der Zeit , nach hundert oder tausend Jahren , dann besser für euch erachtet , was ihr alsdann erfahren sollt durch neue Propheten , die ich euch senden werde . Hat er so gesagt ? mit einem Worte nur ? Im Alten Testament freylich , da freylich : Einen andern Propheten , wie mich , laßt er Mosen sagen , wird euch der Herr erwecken aus euren Brü - dern , den sollt ihr hören . Dagegen im Neuen Testa - ment , ihr kennt den festen Ausspruch Jesu : Himmel und Erde werden vergehen , aber meine Worte