25 öftere Betrübniß war eS gewesen , daß er nicht ge - würdigt worden sey , für daS Christenthum sein Leben aufzuopfern ; " diese ihm zugesagte Gnade müßte ihm wegen seiner Sünden wiederum versagt worden seyn . " Es blieb denn auch sein letztes Gebet : Sey mir Sün> der gnadig ! V i c e l i n . Vicelin war der andere Mann . Wag für Hol - stein überhaupt Anschar gewesen ist , daS ist , für Wa - grien iiisbesondere , für diesen Theil von Holstein Vice« lin gewesen . Geboren zu Hameln , früh seiner Eltern beraubt . Als Schüler ist er sehr gefahrliche Wege gegangen , darüber das Lernen versäumt wurde . Man las auf der Schule , da er war , die Achilleis des Statins ( wenn einige von euch das behalten wollen ) , die las er mit , wußte aber nachher aufBcfragen gar nichts von dem Inhalt anzugeben . Das beschämte ihn tief , er schlug in sich und ward von dem an fleißig und fromm , auch fromm . Und da ward er bald ge - schickt genug , daß man ihn zum Conrector an der Schule zu Paderborn machen konnte ; er ward berühmt und bekam das Rectorat an der Bremer Schule . Allein er begehrte mehr zu lernen , als er durch eige - - nen Fleiß sich zu erwerben im Stande war , nach Paris stand sein Sinn , zu den berühmten Gelehrten und Lehrern dort ; er legte das Rectorat nieder , das