21 Thierköpfen , eines Löwen , Affen , Vogels , auszudrucken derselben Götzen Eigenschaft und Sinnesart^ ) . Dazu eine Priesterschast , welcher die größte Willkühr * * ) , ja Grausamkeit 6' - ^ ) frey stand , indem das Volk ohne Buch war und die Jugend ohne Schule s * 00 ) . Was eine solche Götterlehre und ein solcher Götterdienst nun leisten konnte zur Ordnung und Besserung des Lebens , wie zum Trost in den Leiden des Lebens f ) , * ) Zn M . Trogilli Arnkiel's Cimbrische Heiden - Religion finden sich Abbildungen vieler damaliger Götzen . * * ) Tacitns in Germania , Cap . 7 : Keiner durste ahn» den , in Fesseln legen , nicht einmal geißeln , als allein die Priester , und das nicht als zur Bestrafung , oder auf des Feldherrn Befehl , sondern wie nach dem Ge - bot eines Gottes , velut Deo imperante . * * * ) Zn Arnkiel S . \46 die Abbildung einer Priesterin , indem sie einem Menschen den Bauch aufschlitzt . * * * * ) Schulen unter der Eiche , Druiden - Schulen — für die Amtsnachfolger und für Kinder der Vornehmen . S . Geschichte der Schulen in Bayern , von Lipowsky . München , 1825 . - j - ) Sehr viele Zusammenstellungen der griechischen und römischen Religion mit der Religion der alten Deut - sehen und nordischen Völker , und zwar durchgängig zum Vortheil der letztern , finden sich in Schütze's Schntzschriften für die alten Deutschen und nordischen Völker . Freilich , welche Liederlichkeiten namentlich hat selbst der " göttliche " Platon , der " fromme " Homer , der " feine " Horaz und überhaupt " die Hoch - Menschheit der klassischen Vorwelt " gesprochen , dafür man sie im Norden unters Eis gesteckt hätte .