2 3 3 Dritte« vnd in dem Stift Zu Bremm / vnd im - land zu Hadelen / vnd wurden von tag zu tag ster - cker bey grofen hauftn / vnd niemand wüste wohin es gälte . Da der Hertzog fein volck beyfammen hatte / alser vfbringm kundte / do hatteHertzog Heinrich eingrofe Rüstung vor« handen I vnd wolte mit gewaltiger Hand fein - Land wider einnemen - So gieng das Gerüchte / wann er fein iand wider nommen hette / wolte er alle Evangelische Fürsten vnderbrechen / vnd das gantze Evan - - . . gelium verdempfen vnd vertilgen mit feinem Anhang . So daß der - Landgraf mit dem Churfürstensich ftercktte vnd brachten auch ein Haussen Reutter vnd Knecht vf / vnd ka - teSstaü' men zur gegenwehr . Vnd durch verbengnus fchwig Gottes ward Hertzog Heinrich von Braun - Sohn LZ - ^hwig vnd fein Sohn Larolus Victor ge - , oiusV fenglich genommen / vnd gaben sich qefangm fangt» , in des Landgrafen zu Hessen Hand . Gefchach den ix . Ott . Wer mehr davon will wissen / der lese die gan tze hiftoriam von allen geschef . ten / wie es zugangen ist . Im selben Herbst ward die Rithberg vf - gebm dem Landgrafen zu Hessen . Der - Land - graflag starck vor dem Rnberg . Der Gräfe «lnÄ . Ritberg hatte Hertzog Heinrichen beyge - «cnsm . roar j ) eg Landgrafen vereidet man / vndderGrafwar damals im Hof zu Bur - gundien / vnd suchte da rath . Bischof Xnno^ . D . XI . V . deN2 7 . AuAuKi Zu Lübeck ward der Bischof von - Lübeck hinweg geführt gesang , » . ^ ^ Prygnisse . Da st irb er . forma In diesem Herbst ward vf Schone kein nur . Hering gefangen / daß die Tonn Herings galt zu - Lübeck io . Ma ? ck . jjar ( ( e Anno M . D . X L VI . nnr fo ein harter tvmt . w'Nter / daß es zufror acht tag vo - W ibnacht^ vnd tauwete nit wider vf biß dm dritten tag im Mertzm . Dann es war so ein harter Win - ter / als in manchen zeitten gew . 'st ist daß man in Dennmarck vter den Orsund ist gangen . Von D . Martin Luthers Llbscheid aus diesem Iamerthal . D . Marlin - Luther ist gestorben Anno ZVl . D . XI . VI . den l 8 . Febr . des Morgens zwischen zwey vnd drey vhrn / zu Jsleben / vnd ward begraben zu Wittemberg den 21 . Febr . in dem Domme gegen der Cantzel vber . Sei - ne erste wort seynd gewesen / als folgt : £ ) mein KimlischerVamr / ein Gott vnd Vatter vnsers Herrn Jesu Christi / du Gott alles trottes . Ich dan . eke dir / daß du mir deinen lieben Sohn Jefum stum offenbahret hast / an den Ich glaube / den Ich gepredigt vnd beknt habe / den Ich geliebet vnd ge . gleubt habe / welchen der leidige Pabst vnd alle gott> losen sehenden / verfolgen vnd lestem . Jch bitte dich / mein Herr Jesu Lhriste / läse dir meine seel befoh« len seyn . <0 himlischerVatter / ob Ich schon die« Buch . 2 ) 4 s«n leib las« / vnd aus diesem leben hinweg gerissen «erden muß / so weiß Ich doch gewiß / daß Ich bey dir ewig bleibe / vnd aus deinen henden mich nie« mand reisen kan . Weitter sprach Er : Sic D evs dilcxic mundum , ut filium fuuin unigenitum daret , ut omnis qui credit in eum , non pereat , fedhabcatvi - > tarn azternam . ^nö die wort aus dem 68 . Psalm . Deus nofter , Deus falvos ciendi : Et : Dominus & Dominus edu - cendi ex mortc . Das ist zu deutsch . Wir ha« ben einen Gott des Heils / vnd ein : » Hern Hern der mitten aus den tod vns führet . In dem versuchte der Magister noch ein sehr köstliche Artzeney / dieer zur n^th allezeit in seiner£a * sehen hatte / daß der Doetor ein lössel voll nahm . Aber er sprach abermals - Ich fahr dahin / Meinen Geist werde Ich aufgeben . Sprach dreymal sehr eilend vf einander : ? arer m manus tuas commendo fpiritum meum> redemifti me Deus vcritatis . 2Uö flC NUN seinen Geist in die hende Gottes beföhle« hatte / fing er an still zu seyn Man rüttelt oder rücktet / vnd rif jhme . Aber er thete die äuge» zu / Antwortet nit . Do sterckt Graf Albrechts gemahl vnd der artzt jhmeden puls mit aller - tey starcken wasser / welches jhme die Docto - rin gefchlcket / vnd er selbst pflegte zu gebrau - chen . In dem er aber so still war / nfih - me D . Jonas onöM . Cclius starck ein : verende pater , trottet jhrvf Christum vnl» die ^ebre die ihr gepredigt habt / bestenvig bend Sprach er / daß man es eigentlich ho - rm kondte / Ja . Mit dem wandt er sich vf die rechte selten / vnd fiiq an zu schlafen fast ein viertel stund / daß man auch Verbesserung hoffete . Aber der Artzt vnd wir sagten alle / dem schlafweremtzu vertrauwen / leuchteten jhme mit lichten fieissig vnder angesicht . In dem kam Graf Hans Heinrich von Schwar - Ken bürg sampt seiner Gemahl auch dazu . Nach dem ward er bald bleich der DoÄorvn - der dem angesicht , 'wurden ihme föffewiD senkalt / thete einen vifen / doch sachten , 'achcm holen / mit welchem er seinen Geist vfgab mit still vnd grosser gedult / daß er nicht ein finger noch kein glid regere . Vnd kundte niemand ? mercken ( das zeugm wir vor Gott vfvnfer gewissen ) einige vnruhe / quelung des - Leibs oder schmertzen des todes / sondern entfchiif friedlich vnd fachte im Herren / wie Simon singt : Das wol der Spruch Ioh . am 8 . eap . an jhin war wurd / Warlichen sage ich / Wer wein wort helt / wird den tod nimmermehr sehen ewiglich . Welcher Spruch Ioh . 8 . die legte Handschrift ist / so er auch den beuten zu gedechtnus in der Bibel geschrieben l vnd dieselbe sein Hand - fchriftgen ElrichHanv Gaßman / dem Hon - steinischen Rentmeister zukommen vo n in einer HausPostill / welcher Spruch der liebe P iii