107 Lubeckifther ßhrottick iq8 beck vnd die andern deutsche Seesiette zu man dann auch «ckgrosser Mühe messen verderbm Vnd solches hat d« Holendem musie . vnd denFuckemwolgefallen - DannderKo - Zur selbe» zeitwaren die Ditmarschen £»• ; mg wolte denselben zu Coppmhage« grosse auch in Rüstung . Dann dieweil ee dem Ko - - Privilegien vnd Freyheit verschreiben , des - nig nicht wol gerathen war mik dm Schwe - gleichen auch dm Reussen . Aberweil der dm / befürchtetm sie sich / der Konig mochte Konig manchcrley ding zu gleich hat vorge - ihr 4and befeden vnd innemm wollen . Als kommen / vnd sonderlichen die Fede gegen dann auch der Konig im sin» hat / so es jhme Schwederich / ist difer vorfatz von der Nider> hette mögen glücken . lag der Kaufmanschaft zu Coppmhage» I Anno M . D . X VI II . vor Simonis verblieben vnd nit fortgangen . Mansagt , vnd luä^ , schickete Konig Christiern sein vfdis pas / do die Fuckerfolten König Chri - Bottschaft in - Lübeck / vnd begerte von dem siierngeschenckt habm / soviel silbers , silbern Rath vnd Bürgern , daß sie sich zweyAahr Vaß vnd Teller / vnd ein hel Cu ntör mit at - lang woltenSchweden Reichs enthalten / vnd t«n solchem geschmeid / waseimKonigzueh - jhnen nichts ab oder zu führen . Dises wolle nn behuf halte . er alwegen in Maden widerumb erkennen . Es wurden hirufdie Wendifche Stett ver - . ^ , . . fchriben / vnd als sie zu Lübeck bey einander Von der Veyde Kontg Chri - kommm / haben sie sich gegen des Königs ftierni gegen die Schwede» . Sendboden hoch beelagt / daß Konig Chri - > stern die zugesagte vnd versigeltm Priuile - In disem Iahr hat Konig Christiern erst - gien nit hilte / vnd auch die Stett allenthalben ( ich angefangen zu feden wider die Schwe - beschedigte . Vnd sonderlich haben die von widcr dm / aus der vrsach / wie zuuor angezogen ist / Lübeck beelagt / daß ihnen 4 . Schiffweren ge - Schwe - vnd hat begert von denen von Lübeck / daß sie nommen / desgleichen auch den Sundifchm / sich der Schweden enchalten solten . Vnd Derhalben were es den Stetten beschwerlich , dieweil in Schwedm etliche inwendige vnei - sich mit jkren schaden derSchweden lenger zu mgkeit war / hat Chnstiem etliche Schiffmit enthalten / dieweil sie allbereitm zweyen Iah - Ilidttschen Baum vnd - landtoknechten in renmtviel vortheils vnd Hansels m <Schw» - Schwedm geschickt / zu entsetzen das Schloß den gehapt hetten / Aber sie wölken dennoch / Stecke / dar der Ertzbischoff vf war . Vnd dem Konig zu wolgefallen / biß vf die zuLom - als die Schiffe sich nach dem Holm gemacht mende Pfingsten sich Schwedcnreichs ent< haben / ist Herr Stein Ludernaror . m der haltm . Darnach hat sich König Chrisiiem Rüstung gewesen / vnd wider die Danen die mit aller macht gerüst / vnd ist in Schwede» vberhand behaltm . Darnach hat Konig zu 4and kommm am tag Petri vnd Pauli . Christiern sein Ausleger in der See gehapt / Aber nach dem des KonigsVolck anVietua , das sie vf die Schweden nemm sotten . Vnd tien gebrech hette / ist zwischm dem Konig ist dadurch manchem aus den andern Stettm vnd He ? n Stein ein fridsam Anstand begrif - fthadendarüberwiderfahrm . Dann dievon ftnvfwlderhMdlung / Wdmchchm beschlos - iubeck hatten zur selben zeit vier groseSchiff sen / daß von beydenParthensolttn Geisel ge - mit schwerem gut nach Reuel ablausten las - scht vnd geschickt werden . Vnd als die sen / desgleichen auch etliche nach Riga / vnd Schwedischen Geysel kommen sind an den sindderowegendieKaufieut hoch bekümert / Konig / hat erdie seinen mik der eil wider ge - SÄ , « , vnd sich befürchtet / es möchtm digSchiffwi - fordert . Vnd sind die Schwedische Ritter der guten Glauben genommen werden Aber vnd Edeleut / vnder gutem glauben / gefeng - Gott hat vf di - mal allm schadm abgewendt . lich genommen / vnd ist der Konig wider na - iMi« & ann Schiff sind wider zu Haus kom - cher Coppenhagen gezogen . Vnder dift« mm / vmb Ommum Sanaorum , mft gros - Schwedischen Rittern ist IustoffErichsm fem gut / vnd ist so hart gefroren gewesen / daß gewesen / der hernach Konig in Schweden ' man hat müssen etssen lassen von Tramund worden ist . biß gm Lübeck . Vnd dieweil vf dieselbige Vmb 5 . Nicolai , schickete König Cöri - zeit die Dänen nitsegeln mochten / habm sieall ftiern denen von Lübeck wider före IV . schiff / wahr bey sich behaltm / vnd grossen gebrechen die er den Summer vber hatte angebalr . n . von gelt gelitten . Derhalben vf Martini hat Das reichste Schifbatte um / vber alle andc - des Reichs Rath mit dem Konig gchandelt re Wahr / funftzigstro »nasses vndFaßmik zuKoppenhagen / vnd ist die Segelaeim frey W^rcke . Vnd nam der Konig zu borchgelt gelafen naher Lübeck . Vnd sind binnen - . ta - viertzig Goltgülden . gen * u Tramund mehr dann hundat Dud - In disem Jahr am Donnerstaas vor 8 . fche Schiff ankommen mit vielem gm / die Thoms m der Aduent / bey der Martins Mülen ,