17 Lubeckischer mogmvorderen / wo fit das beyIahr vnd Tag U» Weisung brMgen / dem soll man das gut antworten vnbewordett / vnd geben den Arbeitern redlichen iohn . Wer« auchiemand an distm vorgefprochmen Reich oder land / der sich also de« Schiffbrüchigen g , ttvnderwindenwolt / vnddasnit wider gebendem der recht dazu hat / den fol man richten an seim ben nach Recht / vnd das mit keinem gw zn legeren / vnd dem ailchkeingnadzu rhim / ohne vorworc des Clägers / vnd ohne Argelift / vnd geben das gut wider demjenigen / der recht dazu hat . Wers auch / daß einig SÄiffAncker / oderThu« westein leg« in der See / oder in dem Hafen von no . «n / das mag er leichten oder leichten lasen / sondern brnch vnd hindernis / zu seinem behus . Vnddieweil vorder mehr mögen die vorgeschri . bene Stttt ihr selbst Vögt ftyen vs jhre Festen m Schone vnd zu Falsterboden / vnd wo sie Vögte ha , ben zu Dennmarck - vnd die Vogte mögen richten vber alle die jenigen / die mit den Vögten vfden Ve« Hungen liegen / vnd fort vber alle jhre Bürger vnd jhr Gesinde / sie liegen wo sie liegen / vnd alle fach vnd allebruch zu richten / an fachen vnd bruche / dtenach iubeckiftben Recht an hals vnd haut gehen / vnd an volkommene wunden / d«e nit egsse oder mit art ge« b«chtsind / Eswer / daßwelcheStattgröserbewei . sungmir des Königs brisen zuDennmarchdie sollen das brauchen» Vorthin mchr / Mag vfihren Festen ligen mit jhnen / dem sie das gönnen / die mit ihnen zu fuhren vonaltersgelegmhabm / vnd sollen brauchendes aU ttn Rechtens vnd Freyheiten . Vort mehr / Soll daSZolle am Dudifchenb'ß an dz Danschtcke Recht man / wiel wen einen schuldige / den soll man schuldigen vor seinen Dudischen Vogt mit se«ner Statt Recht . Von mehr / Mögen sie haben vf ihren Festung V1 . Krüge vfiuuker Besten zu mit vnd zu berennen Wem mas man zappen vnd ftqen vfeine Vestung / Vnd bauen ist man nichts schuldig . Wer auch / daß einige Veste verbauwet were / daß die Statt beweisen mögte mit brisen / oder mit ihren eltstm Bürger / die vf dastand kommen / das Ge . bcuw soll man abbrechen . Wcre daß man das mit willen nicht abbrechen / sonder Bruch vnd Schel . lung / ihrerVestung bleiben vnd sem in irenStat / als sie ft gewesen seyn / daß sie beweisen mögen mit brisen / oder mit ihren tltesten Bürgem so vf das Land kommen . Fort mehr / Mögen sie menniglichen vf ihrer Fe . fiimgverkauffen Wanth vnd iowench / bey lacken oder bey Repen / oderbeyStuuen / sunder Bmch . Fort mehr / Mögen sie in den Wantboden fnei« den / Wanch vnd lawenth / bey der elen / vnd ge . ben »on de« Boden / ein Schilling ? gros »nd nicht mehr . Fort mehr / Mögen sie denKnockenhawer / vnd die Schuchmacher / vnd die Kremer / Bclyser / vnd allerlepAmptleut / brauchm jhrerVoylinge vild ih« Khrontck . 2 t res AmptS / vnd geben von einer welyken Bodcn / l . S chilling gros vnd nit mehr . Das ist zu »erste - stehen die vf der Vestung ligen . Fort mehr / Mögen die vorgeschriebene Bürger vnd Kausieut monatlichen haben eigene Schuren vnd Ftscderey / dazu Schone / vnd mögen der bai , chen vnd fischen nach ihrem eigenen willen . Auch mögen sie monatlichen eigene Wagen ha^ ben / vnd ihres vorwerckes gebrauchen / nach ihrem willen / vnd geben von ein igltchöWagen i . Schrt« ling gros vnd nit mehr . Lieweil daß sie da zu Schone wessen willen / vnd wer« das da «nigerWagen vmbstüriztte / vnd schadi thete / den mögen sie mit den Pf . rden bchalien I mit dem gut / so lang daß dem Kausman vor den scha , den gnug geschicht . Fort mehr / Wan vnd Wyn das vier - Pferde zi , hen mögen / dafür so ! man gebe e«n Schontsch« Marck den jenizen / die dar geseyr sind odnwerden gesi^t . Wer esauch sache / daß erschadendaran thtte / der gebe dz gilt vf vorden : den schade soll er dem Kauf« man wider legm / daS zwey Pferd zchen wogen / daß ein elick vffuhre so er sachtes kan . Fort mehr / Mag ein ig'ich Kauffman in vnd aus schiffen / so es bey tage ist . Auch mag ein iglicher K«uffman ftin Wehr tragen / wann er vf das lano kompt / oder in sein Herberge / Dergleichen wann er wider zu Schiffe gehet / sonder verbre - imis , Vnd brächte er dar nur das er dar vber seine Waffen trüge / daS soll er bessern mit einr Marck Schottisch . Fort mehr / Mag ein iglicher Kaufman schch . fen vber Bon / aus einem Schiff m das ander' / m dem Hafen des vorgenanten Reich vnd lands zir Dmnmarck'ohne verbrechnus . Fort mehr / Mögen sie haben eigene Pramer vnd lychteschuien / vnd geben von dem Pramen ein Schonische Marck / vnd von der lyÄtschüten ein halb MarckSchpüisch - Vnd damit mögen sie auS vnd vf schiffen / wann es ihnen eben ist . Fort mehr / Soll niemand vor den andern äffe . ren . Daun wer etwas verbricht / der soll das vor sich verbessern . Es soll auch niemand des andern ent« gelten . Auch soll kein Knecht seines Herrn Gut vn - terftblagen oder verbüken . Forc mehr / Furrh ein Kaufman einig gut zlvi . schen Valsterbode vnd Schone / der gtbr mehr nie als andere . Wann man das furch vfm land vf Wagen / so gibt der Wagen ein ortig Pfenning . Vort mehr / Wers fach / daß der Vogt dem Kaufman gut abkauffen wölke / das soll er ihm« abkauffen nit wider seinen willen / anders als das gut dar geng vnd geb ist / vnd soll das wol bezalen . Fort mehr / Soll vnser Heurige Marckt nicht eher ausgehen als 8 . tag vor S . Michaelis . Auch soll ein iglicher Kausman mit des Kauf . mans Marck / brauch« der wol ohne den das offen . barllH