9 Erstes Buch . 10 Eehat auch derBischofQeroldus etliche lmte / so dahin jarlichö ittö - Land kamen in Achenden geben IN Stipcndia Fratrum , das groftn Anzal vfdm Heringfang . DerPri - , st zu vnm Haltung der Brüder . Vnd Graf sterdes Abgotts / ist vber den Fürsten des ^lvolph hat ihnen refignirt etliche 4andgü - ^ands gewesen . Vnd es bezmgen die alten McnM - Sttstsju ter / hartbeyiubeek gelegen . Vndhatauch ^nnalez , daß man oftmals dem Abgott biucdtm ^»bcck . H . Heinrich ein sedern von den Brüdern zwo anrcuir hat Menschenblut opfern müssm . Abgo« Marek kubisch iahrlichsvon dem Zoll gege - Dise Abgötterey haben entlich PerKönig von ben . Aus diftm allen ist leichtUchen abzu - Dennmarck^«Imaruz . vnddieFürstenvon nemen / wesAmpts / Vermögens / Würden Pommern I mit gewalt zerstöret / vnd den vnd Namens / in vorigen zeucn gewesen scyn Tempel abgebrandt / vnd den Abgott zu nicht die Domherrn / die man darnach nicht Fra - gemacht . Das ist wol ein grosse grobe Ab - eres oder Brüdcr / sondttn Herrn / Prälaten / götterey gewesen vber menschliche Natur vnd vnd Ehrwürdig Capttul / geheissen hat . Vernunft I die ist also verdunckelt vnd ver - Es hat sich darnach oftmals zugetraaen / blent , daß keine abgötterey so grob ist / sie nimt das ; meWenden nit haben wollen dem Bi - stean / vndmtint / stegefatteGottwol / dieweil itscp ? . schofden gehenden geben / als Hertzog Hein - sie den rechten Gottesdin st ausGottes wort mmsch« »ich jhnen gebotten Hatte / Sondern haben sich nttbat / vnd verstehet . Dann ob wol der Ab - §££ * hart datwider gesetzt / dieweil sie gesehen / daß gott8uanreuir der Deufel selbst gewesen ist / u . « es nit recht zugmg / vnd die Bischoffe die so haben doch die armen vnunstcndigen ^eut * 3 + + • Güter in aberthat vertheten . Solches ha - g<m<int / es sey solch ein ding vnd werek / da« ben zu den Zeiten die Graven vnd verstendigen h^rch sie dem rechten Gott vienetcn - Der - Wenden begunt zu mercken / Dmnoch et ! , che halben Hab ich dts Exempelhierbey wollen an - machten dierechtc«Kcia vnd Amptver Bi - zihen / dieweiles in diftm ort^ands geschehm S schcffen / vndgeschlektgewesen seyn . Dann ist / aufdaßwirvnsfürchten / vndGottbitten , voch selbst , die Bischoffen predigten damals noch selb^ daß er vno ja erhalte bey dem rechten verstand l^en . feines Worts / damit wirnicht in kraftige Ir - r , r Anno M " CL X1 * * W Conradus , lhum fallen / vnd von dem Teufel fchentli - dl Bisch , schofs Gcroldi Bruder / Bischoff gemacht / < * «1 verfürth werden , tu Lübeck , durch H Heinrichm / wi der Capituls willen . 1 ) 62 , VndistdiferConradusmitH . Heinrichm L XXVII . istdaöCloster nach dem Gelobden iand gezogen / vnd vf der ju S . Johanns fundirt worden durch Bi - LT ©raf2i« Raiß gestorben zu l'vrc ) . fchoffHeinrichen / wctcher ein Apt zu Brun - dolphz» GrafAdolph ist im Krig von den Wen - fchwigwasdeöClostersS . FAidii . Denhat \ den erschlagen / vnd ist durch H . Heinrichen Hertzog Heinrich der iowe nach dem tod Wende» den tewen befolen / daß er zu Minden in sein Conradi , zum Bischoff gemacht / vnd ist «schlage« . M^lich begrebnus ist begraben . fieissig in dem Previgampt gewesen . Er Tlosttr Anno M . C . I . XX . hat der Fürst Pri - haterstlichöcnediÄiner Münch insCloster Dobcra» ! nl ! ilan5 das Closter Doberan gebauwet / mit 8 . lotianniz gesetzt . Darnach ist den Jung» stock gc - Landgüter begäbet . DiferPrimislaus hat frauwen das Closter eingethan / vnd die As« , »» bau«« , he Statt Rostock angefangen zu Mönch nach dem L / 5mar geschickt worden . zu Lübeck , , 7°' bauwen . Diser Bischof Heinrich hat auch gefordert / " 'äf " ' " daß der Dom ist angefangen zu bauwen - Von der Abgötterey o , fi „ Mh der Rügen . W * * ' s «KSÄÄsn ss e= : SÄÄ5 ^s» " - säi<ts Tempel muste gantz Wandalia »arlichen . ? Tribut geben . Desgleichen auch die Kauf - A «j