4 Holstein in so vielen Beziehungen an wahrer Staats - cultur um wenigstens ein halbes Jahrhundert zurücksteht . Um die grenzenlose Schlechtigkeit der Verfassung un - seres Postwesens und unserer Wegbau - Anstalten in ihr volles Licht zu setzen , will ich erst noch die weit - und staats - bürgerliche Wichtigkeit des Postinstituts überhaupt darthun , und dann die unendlichen Mangel und Gebrechen 1 ) des Briefpostwefens , 2 ) des Fuhrpostwesens und 3 ) des Poststraßenwesens in unserem Herzogthum mit der reinsten , und eben darum auch unbefangensten Wahr - beitsliebe beleuchten . »Auch das Postwesen , « sagt ein Kenner , »erregt und gewahrt mannigfaltiges Interesse . Der Denker und Forscher nach Wahrheit und Zweckmäßigkeit sieht diese In - stitution aus dem Chaos der Zeit und der gesellschaftlichen Verfassungen sich schnell entwickeln ; der Patriot und Volks - freund , ( nicht der Demagog ) und der Staatsmann ergrei - fen sie , und werden davon ergriffen . Besonders in neuern Zeiten haben mehrere Stimmen in gelehrten Blattern und einzelnen Druckschriften , jedoch mit verschiedener Stimmung , darüber sich ausgesprochen . Mancherlei Standpunkte der Untersuchung und mehrerlei Ansichten bieten sich dar . » Harmonie der Ansichten ist hiebe , ' wol nicht zu erhalten . Aber dem Weltbürger , wie dem Patrioten , wird eine be - scheidene Stimme erlaubt se , yn , und der Versuch , dem Stre - den seiner Zeit , neue Gestaltungen hervorzurufen , oder die altere dem Urbilde naher zu bringen , sich anzuschließen durch Wünsche für die Wohlfahrt der Gegenwart , und für das Bedürfniß künftigen Glückes und somit für die Beförderung höherer Vollkommenheit , auch in einzelnen Verhältnissen der staatsgeselligen Ordnung . Willkommen ist dem Weltbürger besonders jene An - sicht , welche die Beziehungen jedes Gegenstandes zu den Elementen und zu Combinationen des Zweckes und der