Das Holsteinische Poststraßen - Wesen . - Ä - ls Lichtenberg seine schon erwähnte Satyre auf das damalige deutsche Poftwesen schrieb , schlug er vor , auf den deutschen Postcharten alle diejenigen Städte und Sta - tionen , wo die Landstraßen sich besonders durch ihre Schlechtigkeit auszeichneten , mit Beifügung der Abbildung eines zerbrochenen Wagenrades zu bezeichnen . Wollte man aber auf diese Weise eine Postcharte von dem Her - zogthum Holstein zeichnen , so würde sie in Wahrheit mit solchen zerbrochenen Rad - Bildern gleichsam wie über - sät erscheinen müssen . Es ist in der That nicht nur ganz unverzeihlich , sondern wirklich empörend , daß selbst die glänzenden Fortschritte , welche man mit dem Straßenbau in dem nördlichen Deutschland gegenwärtig , bis dicht an unsere Grenze heran , gemacht hat , gleichwohl noch immer nicht vermocht haben , unsere Regierung aus ihrer wahrhaft strafwürdigen Faulheit , hinsichtlich der heillosen Vernachlässi - gung unserer Heerstraßen , endlich aufzuregen und sie zu bestimmen , den so lange schon und so sehnsuchtsvoll von allen Bewohnern Holsteins erwarteten Anfang einer Verbesserung derselben zu machen . Denn alle die drei zuvor besprochenen Hauptbedingungen eines wohleinge - richteten Postwesens , Wohlfeilheit , Schnelligkeit und Bequemlichkeit der Beförderung von Briefen , Gütern und Passagieren , sind ja vornehmlich auch von der Güte der Poststraßen mir abhangig : ja . sogar die