20 G Die Gemeine . Mel . Es ist das Heil uns kommen her . Herr ! ewig währet deine Treu , Uns gnädig t» begegnen ; Mit jedem Morgen wird sie neu , Dnrch Wohlihnn uns zu segnen ! Wer kennet Emen Augeublick , I „ dem von dir nichl Glück auf Glück Uns zugeflossen wäre ? Eine Stimme . Denkt mir webmuch eurer Sünden , preiset seine Lieb' und Huld ! Kies , «r euch nicht Gnade findeni trug «r euch nicht mir Geduld * . © wer ist barmherziger , Wer so gnädig , al» der Herrt Die Gemeine . Mel . Nun lob' mein' Seel' den Herren . Wie Väter mit Erbarmen Aus ihre jluigen Kinder schan'it . So ihut der Herr uns Arme» , Wen» wir auf ihn mit Einfalt trau'« . Er weiß es , wir sind Sünder ; Gott weiß es , wir sind Llanb , Zum Tode reife Sünder , Ein niederfallend Laub . Schnell eilt sein Zorn vorüber . Straft nicht nach unsrer Schuld ; Der Herr begnadigt lieber . Und schont und hat Geduld . Eine Stimme . XOst kann solcher treuen Liebe Würdige Vergeltung seynt auf ! ihr jeden eurer Triebe Jede Drasr und Zeit zu weihn' Hier in Sorte« Heiligchum Huldigt ihr , and ihrem Ruhm . Die Gemeine . Mel . Vom Himmel hoch da komm' ich her . Unwandelbar ist deine Treu' , Und immer reich und immer neu ! Dir fließt , o Gort , der gern erfreut . Die Zähre meiner Dankbarkeit . R»mm , da ichs nicht vergelten kann . Das Opfer meines Herzens an . Dir , was ich Hab' und bin z» , weih'n . Sott ewig meine greudc seyn . i» II .