XIV . Das v , Gageimsche Programm . nimm [ Metternich ! es war , der eben so der Einheit Deutschlands als anch seiner Freiheit stets feindlich entgegentrat . Ich leugne das nicht , meine Herren , ich habe es als Oesterreicher längst erkannt und mit tiefer Beschämung gefühlt ; aber wälzen Sie die Schuld alles dessen , was über unser armes Deutschland kam , nicht ans - schließlich diesem Manne zu ! Ich bekenne , er wußte es genau , die Kuoteu zu schall reu , um ei» Netz über unser beklagenswertheS Vaterland zu werfen . Aber warum gab es keine Männer , die den Mnth hatten , den Bemühungen eines freiheitsfeindlichen Mannes cutgegeuzutreteu ? Wo waren die Minister in den anderen deutschen Staate» ? Wer hat sie zu dieser Servilität verdammt , in der sie freiwillig in einer langen Reihe von Jahren zu bleibe» sich gefallen ließen und nm die Gunst eines Mannes buhlte« , welcher durch de» Knechtsinn der anderen Deutschen selbst zu einem mächtigen Tyrannen emporgehoben wurde ? Meine Herren ! Ich eile rasch über die Vergangenheit weg , denn ich komme auf meine Behauptung zurück , daß ich es für höchst wüuschens - Werth finde , wir mögen der vergangenen Zustände nicht mehr gedenken : ich habe ihrer nur gedacht , um . wenn man meinem speciellen Vaterlande ausschließlich die Schuld dieser Zustände zuschreibt , Verwahrung einzu - legen . Ich habe die bei Weitem wichtigere Aufgabe und die iu der vor - liegenden Frage allein praktische , die gegenwärtige Stellung Oester - reichs zu Deutschland offen und unumwunden darzulegen . Mau tritt vor Allem entschieden der österreichischen Negieruug deshalb entgegen , weil sie das Princip der Vereinbarung oder der ständigung geltend macht : man findet darin einen Ausspruch , daß sie dem Princip , nach welchem diese Versamiiilnug ins Leben trat , vorhinein entgegenwirke . Ich komme auf das zurück , meine Herren , was vielleicht Vielen von Ihnen kaum mehr erinnerlich sei» dürfte , daß vier Wochen , bevor diese Nationalversammlung zusammentrat , bereits die österreichische Regierung allein in ganz Deutschland über die künftige Stellung zu der National - Versammlung offen und nnunttvunden sich ausgesprochen hat : in der Mittisterialerkläruug vom 21 . April * ' " hat die österreichische Regierung es sreimüthig erklärt , daß sie den Beschlüssen der Nationalversammlung nur da»« Geltung für Oesterreich zugestehen könne , wenn im Wege der Verständigung eine nachträgliche Zustimmung seitens der österreichischen Regierung geschähe . St . B . VI 4582 : vom 17 April . 22 . .