6 x ) Ber. d- D. chetn. Ges. 17, 577; Annal. d. pharm, chem. 227, 352- Ihr Schmelzpunkt liegt bei 150—151°, Die Reaktion ver läuft in folgender Weise: CeHs . NH — NH 2 + CH 3 — CO - COOH CH - HoO + C 6 H 5 . NH — N = C< 3 COOH; CH, 2CeH 5 . NH — N = C< 3 + 6H COOH ^ CH — CeHs . NH — NH — CH< 3 + C 6 H 5 . NH 2 COOH + CH S . CH(NH 2 )COOH. Im Anschluss an das charakteristische Verhalten des Phenylhydrazins Ketonsäuren gegenüber Hessen E. Fischer und Elbers 1 ) dasselbe auch auf Aldehydsäuren z.B.Phenylglyoxylsäure (ferner Mesoxal- und Glyoxalsäure) einwirken und bekamen zunächst ebenfalls Phenylhydrazin-Kondensationsprodukte. So aus Phenylglyoxalsäure und Phenylhydrazin: C 6 H 5 . CO — COOH + CeHs . NH — NH 2 , die Phenylhydrazinglyoxalsäure: C H CeHs — NH - N = C< 6 5 + H 2 0, COOH welche durch alkalische Reduktionsmittel, wie Natriumamalgam, einerseits in Anilin und Phenylamidoessigsäure, anderererseits in Phenylhydrazinophenylessigsäure umgewandelt wird. 2CeH Ä — NH — N == C< + 6H COOH COOH = CeHs. NH — NH — CH< CeHs COOH + CeHs . NH 2 + CeHs - CH < NHs.