7 landren mit Bromwasserstoffsäure Dipenten J ) und beim Kochen mit alkoholischer Schwefelsäure Terpinen. 2 ) Als einzige wohl charakterisierte Verbindung des selben stand ihm daher nur das Nitrit zu Gebote und so sah er sich gezwungen, dasselbe trotz seiner Zer setzlichkeit zum Ausgangspunkt der Konstitutionsermitt lung zu nehmen. Zu diesem Zweck suchte er zunächst dasselbe durch Alkali 3 ) zu spalten und erhielt dabei ein Öl, welches er anfänglich als chemisch identisch mit dem von Pesci durch Behandlung des Nitrits mit Amoniak erhaltenen Nitrophellandren ansah und auf Grund der nachfolgend beschriebenen Reduktionsprodukte und der von ihm gegebenen Liebermannschen Reaktion als Nitro- sooxyd folgender Konstitution erklärte. -C CH— - C—CH oder j \/ NO —0 NO° Bei der Reduktion dieses Körpers bezüglich des Phellandrennitrits 4 ) selbst mit Alkohol und Natrium er hielt er nämlich ein Keton CiuHmO, einen Alkohol CioHaoO und eine Base CioH^NHa, von denen er die beiden letzteren in das erst genannte Keton überführen konnte. Es gelang ihm nun, den Nachweis zu erbringen, dass in diesen Körpern optisch aktive Modifikationen des Tetrahydrocarvylamin Vorlagen, ’) Ann. 239, 44. *5 Ann. 239, 44. 8 ) Ann. 287, 374. ') Ann. 287, 376.