E n 288 F" Deiche, welche von beiden Seiten der Wilsterau entlang lau- fen, stehen unter ihrer Aufsicht, so auch der neue Kudey- seer Kanal nebst den zwei Schleusen, durch welche derselbe bei Büttel im Kirchspiel St. Margrethen in die Elbe geht, und Gelegenheit zu einer sehr nahrhaften und bedeutenden Abfahrt des an den Ufern des Kudensees und der Burger Au gestochenen Torfs darbietet. Ueberdies hat derselbe den Wasserandrang aus dem Kudenssee sehr vermindert, indessen ist die darüber redende C. C. H. Vol. II. p. 930.: seq. befindliche Verordnung noch. in Kraft, und- die Aufsicht über die Nachlebung der darin enthaltenen Vorschriften gehört ebenfalls zn dem ollicio der Deichgräfen. Auch einige an den Deichen entlang laufende Wege stehen unter ihrer spe- ciellen Aufsicht. Der Haupttheil ihres ollicii ist jedoch die Sorge für den Elbdeich und die davor liegenden sehr bedeutenden Werke zu dessen Schutz. Dieser Deich ist nämlich von Höllerwettertt bis nach Scheelenkulen, nahe bey St. Margrethen, ein sos genannter Gkfahrdeich, dessen Fuß jede Fluth unmittelbar bespült, und der daher durch Steinbänke geschützt und erhal- ten werden muß. Früherhin ist Vorland da, und der Deich grün gewesen, es ist indessen, weil muthmaßlich die Coms müne zur Erhaltung des im Privateigenthum befindlichen Außendeichs nichts hergeben wollte, und der desfällige Auf- wand die Kräfte der Eigenthümer überstieg, weggerissen worden; ein Mangel an Gemeingeist, den die Nachkommen theuer büßen müssen. Das Watt am Deich ist jetzt so nie- drig, daß auch bei der gewöhnlichen Fluth mehrere Fuß Wasser darüber stehen, und an der äußersten Spilhze des Steindeichs, bei Scheelenkuhlen, hat der Strom in der Ent- fernung weniger Ruthen vom Deich eine Tiefe von achtzig