mm.. J 286 * Außer den Hauptleuten hat die Wilstermarsch noch 6 sogenannte eiserne Gevollmächtigte, in jedem Kirchspiel Ei- nen. Dieses Inslitut scheint fast obsolet, da weder über ihren Geschäftskreis, noch über ihre Bestellung und Legiti- mation etwas Bestimmtes sich ausmitteln läßt. Ein Haupt- zweck scheint die ‘Aufficht über die Erhalturg des Credits der Marsch durch pünctliche Zinszahlung zu seyn, indem die Hauptleute ihnen nach. den Verfalltagen durch Producirung der Zinsenquitungen: dociren müssen, daß die Gläubiger der Commüne ihre Zinsen prompt erhalten haben. Sie wählen selbst den Nachfolger 'éines Ausgetretenen, aber weder Ber amten noch Commüne werden davon it Keintniß gesett. Sie- treten bisweilen ‘auf als Repräsettanten der Marsch, aber ihre Befugnisse sind sehr bestritten, was unter solchen Umständen auch kaum anders seyn kann. Wenn in der Wilstermarsch die Commüne convocirt werden soll, so geschieht dies durch die sogenannten Landge- schibornen, deren in jeder Ducht, wie die Unterabtheilungen der Vogteien in der Wilstermarsch genannt werden, Einer Die Haupkleute ernennen aus jeder Vogtey Einen Achtsmann. Das Berfahren bei Schließung der Acht ist übrigens das schon obenbéschriebene, und wird die geschlossene Acht ebenfalls in der Landschreiberei zu Protocoll gegeben, aber hier unterschreiben die Achtsleute auf der Ausfertigung, welche sofort auf Stempel expedirt wird. Die Deichbandscommüne ist auch in der Wilstermarsch bedeutender als die Marschcommüne. Auch hier ist noch kein Deichband durch ein specielles Regulativ festgesetzt, indessen ist selbiger durch“ Naturgränzen so bestimmt, daß darin bes deutende Aenderungen nicht wohl denkbar sind, indem die obbemerkten adelichen Gutsländereien schon durch eine be-