reÔ 4137 a 2 Sparcasse in Flensburg. Zu Cappeln wurde im Sept. des- selben Jahres eine Spar- und Leihcasse errichtet. Jm Nov. eben dieses Jahres folgte Tönning mit der Errichtung eben dieses Instituts und im Decbr. eben dieses Jahres erhielten Itzehoe und Hadersleben ebenfalls Einrichtungen gleicher Art. Im Jahre 1820 wurde und zwar im März, zu Wandsbeck eine Sparcasse errichtet, und bald darauf die jüngste Einrichtung dieser Art zu Wyk auf Föhr getroffen. In der Beilage zum Husumer Wochenblatte vom A1ten Juny 1820 findet man die desfallsige, den Plan der Anstalt enthaltende Bekanntmachung des Landvogts v. Colditz, Interessanter als diese Herzählung dürfte die Verglei- chung der verschiedenen Einrichtungen dieser Institute seyn, weil eben diese, nicht allein für die Errichtung neuer Spar- und Leihcassen, sondern auch für die Verwaltung der heste- henden lehrreich werden könnte. Auch bei dieser Untersus chung unserer vaterländischen Sparbanken stellen wir die Friedrichsberger oben an, theils weil sie uns das erste Mus ster dieser Einrfchtung darstellt, theils weil sie auch wirklich in ihren Einzelnheiten das Muster mehrerer späteren Insti- tute dieser Art geworden ist. Die Hauptmomente, worauf diese Spar- und Leicasse gegründet ist, sind folgende. An einem bestimmten Wochentage werden Summen bis zu 100 Mk. in die Sparcasse aufgenommen, und von 25 ßl. an mit 4 pCt. p. A. verzinst. Die Rückzahlung geschieht, bei Summen bis zu 25, 50 und 400 Mk. resp. nach vier- und achtwöchentlicher und vierteljähriger Loskündigung. Die Garantie wurde durch ein baares Capital von 100 Rthlr. und eine in Actien vertheilte Bürgschaft, auf 200 Rkhlr. ge- geben. Das in die Sparcasse hineingeschossene Geld sollte, in kleinen Pösten, von 5-50 Mk. auf kurze Zeit, oder auf