Ä ~ 189 p regung, und im Altonaer Mercur wie im politischen Journal ward bereits gemeldet, daß zufolge einer Königlichen Reso- lution vom 17, Mai in der Stadt Schleswig ein allgemeines Zuchthaus für beide Herzogthümer und in jedem derselben ein allgemeines Zwangsarbeitshaus angelegt werden sollte u. s. w., auch ward die Commission, welche wegen der Einrich- tung dieser Anstalten Vorschläge thun follte, dort namhaft gemacht. Indeß ist diese Reform der Strafanstalten erst viel später und ganz anders wie dort angegeben, zur Ausführung gekommen. In dem Königlichen Hause wechselten in diesem Jahre Freude und Trauer, Die allgeliebte Kronprinzeßin Maria, deren Befinden in der letzten Zeit ihrer Schwangerschaft Bes sorgnisse erregt hatte, ward zur allgemeinen Freude am 3. Juni glücklich von einer Prinzeßin entbunden; indessen schien die Neugeborne von schwacher Constitution zu seyn, und er- hielt deshalb im Gemache die vorläufige Taufe, in welcher ihr die Namen Friederike Marie beigelegt wurden. Nach 6 Wochen schon gingen die Befürchtungen, die man wegen des Lebens des theuren Kindes gehegt hatte, in Erfüllung, es starb am 14. Juli, wodurch die Königlichen Eltern in tiefe Trauer versetzt wurden, woran das ganze Land den in« nigsten Antheil nahm. Die Sommerresidenz Friedrichsberg, wo der Eindruck ihres erlittenen Verlustes durch so manche Erinnerungen ers neuert ward, verließen der Kronprinz und die Kronprinzeßin, um eine Reise nach den Herzogthümern zu machen. Am 19. Juli begaben sie sich mit der Prinzeßin Caroline an Bord des Linienschiffes Seieren (der Sieg), und stiegen nach iner schnellen, in 30 Stunden vollendeten, Ueberfahrt zu §t