<Â TT26 r sten Staaten noch viel später geschehen, daß jährliche Samm- lungen oder Fortsetzungen find veranstaltet worden *), Auf gleiche Weise ist es in unserm Vaterlande ergangen. Erst in der Mitte des vorigen Jahrhunderts kam das Corp. Const. Hols. zu Stande, ~ die erste eigentliche Sammlung der Landesgesetze. Denn die Anhänge zu der Schlesw. Holst. Landgerichtsordnung und zu der Schaumburgischen Hofge- richtsordnung, welche etwa als die ersten Versuche der Art angesehen werden könnten, sind zu unvollständig, um hier in Betracht zu kommen, Viel später noch ward mit der jähr- lichen Sammlung der Verordnungen der Anfang gemacht. Die ersten Bände (die Jahrgänge 1789 und 1790) erschie- nen 1791, und seitdem ist diese Sammlung bekanntlich rück- wärts bis zum Jahre 1756 hinaufgeführt und ebenfalls bis auf die neuern Zeiten fortgesetzt worden. Die jährliche Fort- setzung ist jedoch bis jett immer um ein Paar Jahre hinter der Gegenwart zurückgeblieben. So ist z. B. der Jahrgang 1820 erst im Laufe dieses Sommers ausgegeben worden. Gegen die Nütlichkeit dieses Unternehmens wird mit Grund nichts eingewandt werden können. Auf gewisse Weise könnte man allerdings sagen, es sey kein kleines Unglück, daß durch die sorgfältige Sammlung der Landesgesetze dein Un- tergange derselben und der Vergessenheit entgegen gearbeitet werde, und daß auf diese Weise der Stoff, den der juristische Geschäftsmann geistig beherrschen soll, sich jährlich vermehre, und ins Endlose anzuwachsen drohe. Wer mag es auch läugnen, daß die Masse zuletzt unübersehlich werden, und daß daraus die Gefahr entstehen kann, das eigentlich Geltende und Anwendbare nur mit Mühe und dennoch nicht mit der (* Vergl. R nude Lehrbuch des deutschen Privatrechts g. 48.