62. G billig, die Stifter für Personen aus ihrer Familie das Vor- zugsrecht festgesetzt. Die Direction und Administration dieser sämmtlichen milden Stiftungen war lediglich dem flensburger Magistrat, ohne dafür zu einer höhern Rechenschaft stehen zu sollen, übertragen, Bei der Anzeige, die der Magistrat über diese Stiftung Sr. Majestät dem Könige vorlegte, schlug derselbe zugleich vor, daß Se. Majestät geruhen möchten, den Conferenz- auch Obergerichtsrath Petersen und den Generalsuperintendenten Adler mit Zuziehung seines ersiten Mitgliedes, des Etats- raths und Bürgermeisters thor Straten, zu Abfassung einer feststehenden Ordnung und Fundation über die Ver- wendung des Testaments, zu committiren. Diesem Vorschlage ward die allerhöchste Genehmigung, so wie ebenfalls der von den Commissarien abgefaßten Fundation *). Die Masse betrug nach ein.r vorläufigen Liquidation die bedeutende Summe von 200,000 Rthlr., wovon jeder der fünf Stiftungen 40,000 Rthlr. zufielen, und die Zinsen zum Genusse derselben bereits von Neujahr 1802 zu laufen anfingen. Je seltener in unsern Tagen überall fromme Stiftungen werden, zumal zu solchen durchaus gemeinnützigen Zwecken, wie die hier angegebenen, desto mehr ist es Pflicht der Chro- nik, eine ausführliche Nachricht davon für die Geschichte un- sers Vaterlandes aufzubewahren. Am 22sten Mai wurden in der Schloßkirche zu Fried- richsberg dis drei ältesten Kinder des Erbprinzen, der Prinz Ü die Fvytztiqu in der. <ronologischen Sammlung 1803, No, 28.