r F f, Lj. , der Protocollations-Gebühren, und endlich für Nachschlagung. des Protocolls Vier Lbßl. nnd weiter nichts entrichtet und genommen werden sollez Gestalt dann die etwann vorhin in hiesigem Unsern Hertzogthum Schleßwig, wegen der Proto- collations-Gebühren, ergangene Verordnungen, Krafft dieses, gehoben, mithin Alle und Jede, welchen die Haltung der Schuld: und Pfand-Frotocollen anvertrauet ist, sich, nach dieser Unser unilormen Verordnung, hinkünfftig allergehor- stamst zu richten, angewiesen werden; Wie Wir daun auch Allergnädigst wollen, daß selbige, zu Jedermanns Nachricht, von den Cantzeln publiciret, und an den gewöhnlichen Ge- richts: Städten afkfigiret werde. Uhrkundlich unter Unserm Königl. Handzeichen und fürgedrucktem Insiegel. Gegeben auf Ünserm Schlosse Friderichsherg d. 16. Januarii 1736. CJi.x i.s.t.iva.n.. k. {1:5 J. S. v. Sclulilin. CW V%. é4. Verordnung wegen eines über die unmittelbahr unter der Jurisdicliion des Ober-Gerichts zu Gouorlk belegene Immobilia, zu entrichtenden Schuld- und Pfand-Protocolli de dato Hirschholm d. 42ten Junii 4739. Wir Christian der Sechste von Gottes Gnaden, König zu Dännemarck, Norwegen, . Thun kund hiemit, Demnach Wir zur Befordernng des Credit-Wesens, mithin zum Besten Unserer getreuen Unterthanen, bekanntlich in Ao. 4734 für gut befunden, eine generale und unikorme Constitulion, wegen der Schuld- und Pfand -Prolocollen, in allem Aem- tern, Städten und Landfchaften unsers Hertzogthums Schles- wig emaniren zu lassen, daselbst aber verschiedene Güter, Höfe, Ländereyen und Häuser befindlich sind, welche, vermöge ihrer Privilegien, von dem l’oro der Unter:Gerichten exi- miret, und immediaté Unserm Ober- Gericht zu Goltorsk unterworffenz Und dann die Erfahrung gezeiget, daß, bey