sl Hochbetrieb im Olympia-Hafen fönnte, Niel fei nun eine reiche Stadt geworden. Viele an fich not 3Zurücgeftellt werden 3ZUugunften jene8 dringenden Broblem8 der anderen Großftädten, in Kiel befonders fchwierig ift. So hat fi Ihloffen, alle irgendwie möglichen Mittel für den Bau billigen 2 Photos: Ur: Der Startschuß fällt 28 Bauweife. Neben Diefen baulichen Maßnahmen und Vlanungen heißt eS, im Zuge des Fortfchritte8 alle Einrichtungen, die in einer moder- nen Großftadt zur Selbftverftänd- lichfeit geworden find, wie Rübhl= hHäufer, hygienifche, Janitäre und technifche Einrichtungen und An- lagen aller Art zu vervbollitändigen oder neu 3u fchaffen. Die raftlog wachfende BViertelmillionenftadt itellt immer neue Anforderungen und in den Hahren des YNieders gange8 ift viel verfäumt worden. Zur Zeit find die WachStum8s= fräfte noch zu ungeftüm, al8 daß auch die durchaus gefunden Finan- zen der Stadt mit ihnen Schritt halten fönnten. Wenn Kiel fich auch erholen fonnte von den Folgen des Zufantmenbruchs, fo ftürmt doch 3ubiel auf die Führung der Stadt verwaltung ein im Zuge der neuen Entwicklung, al8 Daß man glauben wendige Maßnahmen mußten noch Wohnungsnot, Das, wie in vielen ch der Oberbürgermeifter auch ent= Wohnraumes für die arbeitende Be: völferung einzufeßen. Hm Etat8jahr 1938 find allein 4,3 Milli= onen ReichSmark für Wohnung$S= und den Damit 3wangsS!äufig einhergehenden Rana- lifationg= u. Straßen= bau eingefekt. Geit derMachtüber- nahme find über 8000 Wohnungen imStadt- bezirf Riel neu erftellt worden; troßdem wird die Zahl der Woh= nungSfuchenden im Frühjahr 1938 mit über 10000 angege= ben. Dieverftärfte Zahl der Heiraten und vor bahns, Kiel