52 blätter“ und des „Internationalen Archivs für Ethnologie“ seitens des Vorgesetzten Ministeriums durch anderweitige Zuwendungen bereichert. Die Ministerial-Kommission zur Erforschung der deutschen Meere in Kiel überwies ein vollständiges Exemplar ihrer Jahresberichte und Be obachtungen der Küstenstationen; Herr General-Konsul Schönlank in Berlin übersandte Hellmanns Neudrucke von alten Schriften zur Meteoro logie, Heft i und 2; Herr Professor Credner in Greifswald die Karten zu seiner Monographie über Rügen; die Finnländische Geographische Gesellschaft in Helsingfors den ersten Band ihrer Vetenskabliga Med- delanden 1892/93. Den freundlichen Gebern auch an dieser Stelle herz licher Dank! An den geographischen Uebungen betheiligten sich im Sommer und Wintersemester je 6 Studirende; es wurden, wesentlich im Anschluss an die Vorlesungen, ausgewählte Abschnitte der physischen Erdkunde behandelt. Selbständige Arbeiten wurden von zwei Studirenden aus geführt; der eine, Herr cand. Karl Karstens, löste die Preisaufgabe der Neuschassischen Stiftung: „eine neue Berechnung der mittleren Tiefe der Ozeane“ mit gutem Erfolg. Der Unterzeichnete bearbeitete mit wesentlicher Benutzung der Hilfsmittel des Instituts die von ihm auf mehreren Untersuchungsfahrten in der westlichen Ostsee erhaltenen Beobachtungen und publicirte „die geophysikalischen Beobachtungen der Plankton-Expedition.“ Dr. O. Krümmel. 34. Das Museum vaterländischer Alterthümer. Die Sammlungen des Museums sind im letztverflossenen Jahre durch Ankäufe und selbstgeleitete Ausgrabungen angewachsen von Nr. 8006—8692. Unter den Ankäufen sind zu erwähnen: 1. die Sammlung des verstorbenen Lehrers Hansen in Brodersby, bestehend in Steinalterfunden in Angeln; 2. eine Sammlung Schleswig - holsteinischer Stein- und Bronzealterthümer aus dem Nachlass des Herrn Mayntzhusen in Hamburg. Ausgrabungen sind vollzogen 1. bei Bornhöved, Gönnebek und Löptin (Kirchspiel Preetz), wo sehr interessante Gräber der Bronzezeit aufgedeckt wurden ; 2. auf den schon bekannten Urnenfriedhöfen bei Barsbüttel (Kirch spiel Steinbek), Schellhorn (Kirchspiel Preetz), Schönberg (Propstei) und Nottfeld (Kirchspiel Süderbrarup). Unter diesen Urnengräbern sind die letztgenannten besonders beachtenswerth, nicht nur wegen ihrer Lage in der Nachbarschaft des bekannten Torsberger Moores, sondern weil