11 dürfnissen der mathematischen und naturwissenschaftlichen Forschung gesichert?“ lautet wie folgt: Nach dem Wortlaut des Thema’s war einmal eine Darlegung der inneren Motive gefordert, aus denen Leibnitz zu seinem Substanz begriff geführt worden ist; zweitens aber der Nachweis, wie durch denselben die Bedürfnisse der mathematischen und naturwissenschaftlichen Forschung gesichert erscheinen. Der Verfasser hat Leibnitz’ Schriften fleissig studirt, und ebenso zeigt er sich mit den modernen Theorien über die Konstitution der Materie und das Wesen der Atome vertraut. Wenn er nun in den einleitenden Betrachtungen und auch sonst wiederholt von der Entwickelung des philosophischen Denkens und von wichtigen Grundbegriffen eine keineswegs scharfe Anschauung Verräth, so lässt sich das allenfalls übersehen. Schwerer dagegen fällt es ins Gewicht, dass die Darstellung von Leibnitz Grundgedanken, die •m Ganzen richtig erfasst sind, weder scharf und übersichtlich gegliedert ■st, noch auch von Missverständnissen, Sprüngen und Unbestimmtheiten sich frei hält. Endlich aber hat er den Nachweis, wie Leibnitz’ Ideen für die mathematischen und naturwissenschaftlichen Probleme sich fruchtbar erweisen, in systematischer Weise nicht versucht, sondern er hat statt dessen in loser Form und mit manchen Wiederholungen moderne Anschauungen über die Konstitution der Materie und über die Atome und ihre Kräfte vorgetragen, die an jene Ideen anklingen. Auch der Stil der Abhandlung lässt dieselbe als eine Studie erkennen, die zur Reife noch nicht gelangt ist. Kann ihr daher der Preis nicht zuerkannt werden, so erkennt doch die Fakultät das bewiesene Streben als ein werthvolles und fruchtbares gerne an. e > Die Ausschreibung der Neu-Sehassisehen Preisaufgaben für das Rektoratsjahr 1890/91. 1. Die theologisch e'Fakultät stellt folgende Aufgabe: „Darlegung der eschatologischen Anschauungen des Apostels Paulus in ihren Grundzügen.“ 2. Die juristische Fakultät stellt folgende Aufgabe: „Die gemeinrechtlichen Rechtswohlthaten des Inventar s und der Gütertrennung unter dem Einfluss der Reichscivilprocessordnung und der Reichskonkursordnung.“ 3- Die medicinische Fakultät stellt folgende Aufgabe: „Genaue Untersuchung der grossen und mittelgrossen Venen in den verschiedenen Gegenden des menschlichen Körpers, mit Bezug auf den Bau ihrer Wand und besonders auf Vorkommen , Masse und Anordnung ihrer glatten Musculatur, unter vergleichender Prüfung der selben Verhältnisse bei einigen anderen Säugethieren.