34 Kulturstelle Referent: cand. iur. Herbert Fleischer, Niemanns weg 152 Körperliche Ertüchtigung Referent: cand. phil. Helmut Schröder, Weißenburgstr. 50 (Institut für Leibesübungen, Adolfstr. 3) Beauftragter der Kameradschaften für Geländesport (SA.-Sporfabzeichen): sfud. med. Hannes Göhring, Jägersberg 19 a/III Auslandsarbeit Referent: stud. med. Lothar Finke, Niemannsweg 152 Beauftragter für Grenzlandfragen: stud. iur. Achim Becker, Vinetaplatz 2 Beauftragter für Skandinavien: cand. phil. Joachim Schurek, Hohenbergstr. 24 Beauftragter für den Süd-Ost-Raum: cand. med. Fritz Jaich, Eckernförder Allee 29 Presse und Propaganda Referent: cand. phil. Hans Christian Schnoor, Jungfernstieg 21 (Haupfsdiriftleifer der Sdileswig-Holsteinischen Hochschulblätter) Mitarbeiter: stud. phil. Ernst August Kähler, Niemannsweg 152 Verwaltung Kassenverwalter und Geschäftsführer der Hochschulgruppe Kiel: cand. med. Fritz Jaich, Eckernförder Allee 29 Mitarbeiter: stud. iur. Heinz Sfender, Klopsfocksfr. 7, 2. Kassenverwalter; sfud. iur. Ernst Adler, Schillerstr. 3, 3. Kassenverwalter Kassenwart der Kieler Studentenschaft: stud. iur. Johann Kruse, Blocksberg 12 ANSt. und Hauptamt für Studentinnen der deutschen Studentenschaft Referentin: Karla Buse, Reventlouallee 3 1. Amt für Schulung: Karla Buse, Reventlouallee 3 Mitarbeiterin für N.S.V.: Waltraud Hunke, Moltkestr. 1 Mitarbeiterin für Landdienst: Marie Carstensen Mitarbeiterin für Fabrikdienst: Ingeborg Tietje, Eichendorffstr. 22 Referentin für Grenzlandarbeit: Annie Jeß, Exerzierplatz 28 2. Amt für Frauendienst: Hilde Meves, Waitzstr. 4 Mitarbeiterin für Presse: Sigrid Hunke, Moltkestr. 1 Schulungslager an der Universität Kiel „Haus Buchenhagen“ in Kitzeberg, F 8385, unter Leitung des Rektors und des Führers der Kieler Studentenschaft: Wirtschaftliche Verwaltung: Studentenwerk Kiel e. V., Kiel, Hospltalstr. 21 Die studentische Facharbeit im Wintersemester 1936/37 • , Die gesamte studentische Arbeit wird im Wintersemester unter ein großes Hauptthema gestellt. Alle Fachabteilungen arbeiten im Rahmen ihres Fachgebietes mit an dieser Aufgabe. Ziel und Zweck der Arbeit ist, die Studenten, die aus allen Gauen Deutsch lands nach Kiel kommen, fest zu verknüpfen mit der Landschaft, aus der unsere Uni versität hervorgegangen ist. Die Studenten sollen bei ihrer Arbeit hineingeführt werden ins Volk und in den Raum der Nordmark. Die studentische Facharbeit wird somit zum politischen Einsatz Hauptthema: Raum und Volk der deutschen Nordmark 1. Kulturwissenschaftliche Facharbeit: a) Germanische Gemeinschaftsform in der Nordmark b) Die Beziehungen zwischen bäuerl. Wirtschafts- u. Gemeinschaftsformen (i. d. N.) c) Nordisch-dramatische Kunst (i. d. N.) d) Theodor Storms Stellung ln der Heimatdichtung