5 scheiden die zuständigen Prüfungsämter, bei Promotionen die Fakultäten, bei den ärztlichen und zahnärztlichen Prüfungen das Preußische Ministerium des Innern. Vorschriften für die Gasthörer Personen, welche die Eigenschaft eines Studierenden nicht besitzen, können zum Be such von einzelnen Vorlesungen als Gasthörer mit Zustimmung der Lehrer durch den Rektor zugelassen werden. Studium von Ausländern Der Ausländer, der seine Zulassung zum Studium an der Universität Kiel beantragt, hat vorzulegen: a) Ein Zeugnis (erforderlichenfalls nebst beglaubigter deutscher Uebersefzung), das im Heimatlande des Gesuchstellers für Zulassung zum Hochschulstudium berechtigt; über diese Berechtigung ist eine besondere Bescheinigung beizu bringen, soweit sich nicht schon ein entsprechender Vermerk auf dem Zeugnis selbst befindet. Erst nach Vorlegung der Zeugnisse (oder von beglaubigten Abschriften) kann entschieden werden, ob der Gesuchsteller als Studierender immatrikuliert oder nur als Gasthörer zugelassen werden kann. b) Den Nachweis ausreichender Kenntnisse in der deutschen Sprache, soweit nicht der Gesuchsteller ein deutsches Reifezeugnis oder das Reifezeugnis einer Schule mit deutscher Unterrichtssprache besitzt. Ueber das Maß dieser Kennt nisse ist eine tunlichst von deutscher fachmännischer Seite ausgestellte Be scheinigung vorzulegen. Gegebenenfalls kann die Zulassung als Hörer er folgen bis der Ausländer sich die erforderlichen Kenntnisse durch Teilnahme an von der Hochschule eingerichteten oder anerkannten deutschen Sprach kursen verschafft hat. c) Einen selbstgeschriebenen Lebenslauf mit Angabe der Staatsangehörigkeit des Antragstellers. Vorschriften für die An- und Abmeldung Das Belegen der Vorlesungen und die Einholung der Testate hat bis zum 23. November 1936 zu geschehen. Für späteres Belegen ist die Genehmigung des Rektors erforderlich; diese ist unter glaubhafter Nachweisung triftiger Gründe und unter Vorlegung des Anmeldebuches beim Rektor nachzusuchen. Bezüglich der repefendo und gratis zu belegenden Vorlesungen sind nicht die Dozenten anzugehen, vielmehr ist das Nötige auf der Universitätsquästur zu erfragen. Das Abtestieren von Vorlesungen hat innerhalb der letzten sieben Tage des Semesters sowie nach dessen Ende zu erfolgen. Studentenwerk Kiel e.V. Wirtschaftseinrichtung der Studierenden an der Universität Kiel (früher Schleswig-Holsteinische Studentenhilfe e. V.) Hospltalstr. 21, F 2156 Vorsitzender: Professor Dr. Siebert, Esmarchstr. 44, F 5198 Leiter: cand. phil. Heino Lembke, Hospltalstr. 23 Geschäftsführer: Diplomkaufmann KurtDrews, Dammstr. 12 Vorsitzender des Verwalfungsrats: Der Rektor der Universität Das Studentenwerk Kiel e. V. (Hauptamt III der Studentenschaft) hat die Aufgabe, den nach Anlage und Haltung geeigneten Volksgenossen die Möglichkeit zu geben, die Hochschule zu besuchen und dort ihre Ausbildung ohne Rüdesicht auf wirtschaft lichen Notstand durchzuführen. Damit sind die Studentenwerke bewußte Aufgabenträger im nationalsozialistischen Neubau des Staates.