5 beim Rektor nachzusuchen. Bezüglich der repetendo und gratis zu belegenden Vorlesungen sind nicht die Dozenten anzugehen, vielmehr ist das Nötige auf der Universitätskasse zu erfragen. Vorschriften für die Benefizien. Bewerbungen um das Konviktsstipendium sind bis zum 28. Septem ber, solche um Honorarstundung bis zum 29. September dem Rektor einzureichen. Mit dem Gesuche um Honorarstundung sind ins besondere einzureichen: 1) das Anmeldebuch; 2) von Bewerbern, die sich im 2. oder in einem späteren Studiensemester befinden’ ein Fleißzeugnis, welches von einem Universitätslehrer auf Grund einer vorgenommenen Prüfung oder in Anerkennung sonst nach gewiesenen Fleißes erteilt worden ist; 3) von minderjährigen Be werbern in jedem Semester eine obrigkeitlich beglaubigte, schriftliche Erklärung ihres gesetzlichen Vertreters dahin, daß der selbe die Eingehung einer Honorarschuldverbindlichkeit durch den Bewerber für die von ihm in dem betreffenden Semester anzu nehmenden Vorlesungen, für welche ihm das Honorar gestundet werde, nach Maßgabe der im § 10 der Honorarstundungsordnung festgesteliten Verpflichtungserklärung genehmige. Im übrigen wird auf den Anschlag des Rektors verwiesen. Alle Bewerbungen um akademische Benefizien sind einzeln auf hierfür bei den Pedellen gratis zu erhaltenden gedruckten Formu laren einzureichen. Den Bewerbungen müssen die Zeugnisse über eine bestandene Stipendienprüfung oder die sie ersetzende Be scheinigung in den Fällen, in welchen solche nach der Ministerial- verfügung vom 30. April 1894 (S. 21 ff. der Vorschriften) erforder lich sind, beigefügt werden.