Electro-therapeutische Uebungen: der selbe, privatissime. Arzneimittellehre: Prof. Dr. KIRCHNER, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, 5—6 Uhr, privatim. Anorganisch- pharmaceu tische CJiemie: derselbe, täglich, 3—4 Uhr, privatim. Recep tirÜbungen : derselbe, Mittwoch, 6— 7 Uhr, öffentlich. ^ harm acognostische Demonstrationen: derselbe, Sonnabend, 10—12 Uhr, privatissime. Gerichtliche Medicin: Prof. Dr. BoCKEN- DAHL, privatim. Chirurgie: Prof. Dr. ESMARCH, Montag und Donnerstag, 6—7 Uhr, öffentlich. Chirurgie: Prof Dr. PETERSEN, vierstündig, 8—9 Uhr, privatim. Uebcr Luxationen und hracturen: dei- selbc, ein- oder zweistündig, öffentlich. Verbandeursus: derselbe, zweistündig, pri vatissime. Pathologie und Therapie der chii In guschen Krankheiten der Harn - und Geschlechts Werkzeuge: Dr. ZERSSEN, zweistündig, privatim. Pathologie u n d T h e r a pie der Za h n - resp. Mund-Krankheiten: C. W. FricKE, privatissime. Augenheilkunde: Prof Dr. VÖLCKERS, zwei stündig, . öffentlich. Augenspiegelcursus: derselbe, privatissime. Theoretische Ohrenheilkunde: Dr. Malting, zweistündig, öffentlich. Cursus der praktischen Ohrenheil kunde: derselbe, zweistündig, privatissime. Gerichtliche Psychiatrie: Prof. Dr. P. W. JESSEN, zweistündig, öffentlich. Medicinische Klinik: Prof. Dr. BARTELS, täglich, 10—12 Uhr, privatim. Poliklinik: Prof. Dr. EDLEFSEN, täglich, 3—4 Uhr, privatim. Geburtshülflich - gynäcologische Kli nik, in Verbindung mit theoretischen Vorträgen: Prof. Dr. LlTZMANN, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitagg—10 Uhr, Mittwoch und Sonnabend 4—5 Uhr, privatim. Chirurgische Klinik: Prof. Dr. ESMARCH, täglich, 12—2 Uhr, privatim. Chirurgische Poliklinik: Prof. Dr. Pe 1ER- SEN, zwei- oder dreistündig, 4 Uhr, pri vatim et gratis. Augenklinik: Prof. Dr. VÖLCKERS, Mittwoch und Sonnabend, 9—10 Uhr, priyatim. Zahnklinik: C. W. FRICKE, Dienstag, Don nerstag und Sonnabend 8—9 Uhr, privatim. PHILOSOPHIE. Encyclopädie der Philosophie: Prof. Dr. Ti lau low (nach seinem Handbuche), Mitt woch und Sonnabend, 3—4 Uhr, privatim. Geschichte der Philosophie des patrist. und scholastischen Z e i t a 11 e 1 s. Di. Alberti, privatim. Geschichte der neueren Philosophie: Prof. Dr. PeleideREK, fünfstündig, privatim. Schillers philosophische Gedichte: der selbe, einstündig, öffentlich. Aesthetik, verbunden mit den Haupt perioden der Kunstgeschichte: Prof. Dr. ThaULOW, Montag, Dienstag, Donners tag und P'reitag, 3—4 Uhr, privatim. Aristoteles Politik: derselbe (in seiner ari stotelischen Gesellschaft), Dienstag 6—8 Uhr, privatissime et gratis. Uebungen im pädagogischen Seminar: derselbe, Mittwoch, 6—-8 Uhr, öffentlich.