r 'v •:.: ’ . .-•? m I - ArchäologischeUebungen, Prof Dr.FORCH- HAMMER, Montag, Dienstag, Donnerstag, 12—I Uhr, privatim. Philologisches Seminar, die Proff. Dr. FORCHHAMMER und Dr. LÜBRERT. Die Dispu tationen über Abhandlungen der Mitglieder und die Interpretation von Ovids Fasten wird Prof. Dr. FORCHHAMMER (siehe oben), die Interpretation von Lysias wird Prof. Dr. LÜBBERT (siehe oben) leiten. NEUERE PHILOLOGIE. Ue b e r aus gewählte Fragen der deut schen Grammatik, Prof. Dr. WEINHOLD, Donnerstag, 8 Uhr, publice. Deutsche Syntax, Dr. Kl. Groth, privatim. Erklärung der Nibe 1 unge not nach Lach manns Ausgabe, Prof Dr. WEINHOLD, Montag, Dienstag, Freitag, 8 Uhr, privatim. Uebungen des deutschen Seminars, derselbe, Montag, 6—8 Uhr Nachm., publ. Ueber Lessing und seine Zeit, Dr. KLAUS Groth, publice. Erklärung ausgewählter altnordischer Texte, Prof. Dr. TH. MÖBIUS, 2stündig. Angelsächsische Grammatik und Erklä rung d e s B e o w u 1 f (Fortsetzung), derselbe, 2stünd. Dänische Uebungen, derselbe, 2stündig. Henry IV. von Shakespeare,mitErläute- rungen, Lector Heise, 2stündig, publice. Uebunge n imEnglischen, derselbe, privat. Historische Grammatik der französi schen Sprache wird Dr. A. STIMMING drei mal die Woche lehren. Geschichte der französischen Litera tur im Mittelalter, J. STERROZ, publice. Ueber Rabelais Leben und Werke, der selbe, privatim. Practise he Uebungen im Englischen, Alt- und Neufranzösischen wird Dr. Summing 2stündig halten. Mündliche und schriftiche Uebungen- im Französischen, J. STERROZ, privatim, GESCHICHTE. Römische Geschichte von i68 v. Chr. an, Prof. Df. VOLQUARDSEN, viermal wöchentl., Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 8—9 Uhr, privatim. Geschichte der Anfänge des Mittelalters, Prof Dr. SCHIRREN, dreistündig, Montag, Mitt woch und Freitag, 4—5 Uhr, privatim. Diplomatische Uebungen, derselbe, in zwei näher zu bestimm. Stunden, publice. Historisches Seminar, Prof. Dr. VOLQUARD SEN Mittwoch 6—8 Uhr, Prof. Dr. SCHIRREN Donnerstag 6—8 Uhr. Die Universitätsbibliothek ist geöffnet Mittewochen und Sonnabend 12—2 Uhr zum Verleihen und Annehmen von Büchern, an den übrigen Wochentagen können 11 — 1 Uhr Bücher im Lesezimmer benutzt wer den. Zur schnellem sichren Förderung der Anforderungen ist es erwünscht, dass geschriebene Titel der zu leihenden oder zu benutzenden Bücher vorgezeigt werden.