of the Syr. mss. 958b 956b und sonst. Eine andre Land, anecdota Syriaca, I text 6,6 uni: man sieht, liturgische bedeutung s. bei G. Bickell, conspectus an allen stellen sind im gegensaz zu dem ßn&gog rei Syrorum literariae 1871, s. 112,1. Dieser der kleriker und zu den xoogixoc, bnai cälmä, ausdruck beweist mir, dass die christliche „predigt^ 6 die kleriker der uysiQOTovrjxog vntjQfoia [Bingham ihren Ursprung in dem targüm des mturgmän 5 a. a. o. Ill, I, 6] gemeint; d. h. im vierten der Jüdischen akademie und Synagoge hat, vgl. jahrhundert bei den Ost-Aramäern die kleri- C. Vitringa, de synagoga vetere lib. Ill, I, 6 und ker unter dem diakon: Bingham I, V, 8. Ill, II, 12 ende: zu 1 Kor 14,28. Bingham, ori- Den klerus eines dorfpresbyters, einschliesslich gines eccles. XIY, IV, 1. Suicerus thes. eccl. des diakons, bedeutet es Act. mart. II 360b: II 473. Augusti, handbuch der christl. archäo-io sleq qassisä hau wkolleh qjämeh; 354b 11 unt. logie II 248. Torgämä = übersezung und targem Bne qjömi beim reis mattibtä cAmram (869—881) = übersezen war den Persischen Aramäern geläufig heisst grade so: meine mitgeschwornen, als kollegen vgl. Acta martyrum Orient, ed. S. E. Assemanus I. in der kleinen mattibtä: sie waren erst recht 89 a mitte (wie apostelg. 1,19) 24b 23. 34b 1. z. smükim. H. Graetz, geschichte der Juden 5,481. 89. s. 12,24 21,15 Mansi VII, 232C VI, 500D ts — In diesen synodalakten sind bnai qjämä und 501A. bnät qjama xuvovixol u. xavovtxal unter dem 90. oarmi [so fand ich irgendwo vokalisiert], hypodiakon und zwar, von xlrjQixol unterschieden, oidö oder vielleicht oarmäj [vgl. oassäqä infin. IV.] xar iZoyqv die zum klerus (xuviov') gehörigen olde oft in diesen akten = vnoyqugac. Das ver- kirchensänger vgl. canon Laodicenus XV, bei bum mit präpos. b im oafoel, aber auch pcal z. b.2oI. S. Assemani, bibl. O. Ill, II, 888: xctvovixol s. 78,28. 79,30. Rmäj oldä = vnoy^agij: Assemani, tpnkrca = bnai qjämä psaltü. Vgl. Suicerus thes. bibl. Orient. II 18: Wright’s catalogue of the eccl. unter xuvovixoi und xavtöv, du Cange 579 Syr. mss. I 9“1; Timotheos der ailüros, ms. add. unten, 580. — Später nannte man münohe mus. Brit. 12156 f 57 r col 3. (Barbahlül unter govct^oiv), noch häufiger aber 91. Gelübdobrüder und-Schwestern. Von dem2snonnen so vgl. z. b. bibl. Or. Ill, II, 892 begriffe der gegenseitigen eidlichen festsozung und unten. Stellen bei Payne-Smith, thes. Syr. 595. Vereinbarung rvna awiogoaCa (apg. 23,13 gen. Erst nachträglich fällt mir O. M. Agrell’s untor- 26,28. Inedita Syriaca ed. Sachau, Lukian suchung in den supplementa syntaxeos Syr. ed. 2, cap. 2; Buxtorf 1998) ausgehend, bedeutet qjämä Kosegarten s. 95. 97 in die hand. auch eine gesellschaft, die sich zu christlichem 30 92. Assem. bibl. Or. Ill, II, 924. wandel uud gottesdienste eidlich verpflichtet: cid- 93. Qcätä ixßoi,atis- Mansi VI, 956C, 9570, genossenschaft, und ist synonym xaviov, sofern dieses 976AB, VII, 48AB, 68C, 101D, 131 A, 169C etc. den klerus bezeichnet: Acta martyrum ed.Ev. Asse- Vgl. Bethmann - Hollweg, civilprozess III, 3,38, manus 1149 a mitte: wmen taljüteh bjollfänä doalähä note 26. rdäihi hwä, wbaqjämä sammheh [d. h. schrieb sei- 35 94. n^amöaixog [xov ßamXixov xoixtövog] du nen namen in den xnvwv, das register der kleriker Gange 1216 Booking, notit. dign. II, 295 I, 36. (Bingham, origines eccles. I, V, X.)] woäf oidä 232, v. Wietersheim, gesch. der Völkerwanderung damsammsänutä säm clauhi. Ebenda 134 b mitte: bd. II, nachtrag. Bethmann-Hollweg, civilprozess qassise wsammäse woäf qjämä dgabre wadnesse III, 3,19. Gomeint ist wohl Chrysafios. oostbi cammhön; 153“ mitte: qjämä nakfä wsamrä4o 95. Uebor Chrysafios: Tillemont, mcm. XV, dgabre wadnesse oit hwä beh; Cureton-Wright, an- 942b. Sie vors, Studien 434 u. a. Angelo Mai im cient Syriac documents, text: 21,4 unten: qjämä dein spicilegium Romanum X, 457 verweist auf frag- kolleh dgabre wadnesse nakfin hwau wazhoin. Act. menta Tusculana, spicil t. II. mart. I 135“ 3 unten: walqassise walsammäse 96. Etwa einen reliquienschrein für die ge- waqjämä woäf bnai cälmä onäsä mhaimne. Für: 45 beino des h. Thomas wie den, welchen Anatolios „eidgenossenschaft der männer und weiter“ steht geschenkt hatte: bibl. Or. I, 403, LXI. noch öfter bnai qjämä wabnät qjämä: ebenda I, 97. Lokalität in Edessa: denn Hibä galt als 100b mitte und unten; 105“ unten; 89“ mitte; >)vCo/o5 iniaxonog 13,34.