r *r4m*'tKi//r~?*z si.‘ c. iict» sM 1)1# , ffi k # K F F «4 B ll>>' iE ft- F' Ml' il»" icK r Nil" M Äj ft' 1 ' / i'J 1C4 »'k iB x»t JK 1 1#' U Abt. III. B. Kirchen-, Schul- und Mcdizinalmescn. Y* B ioifbr'v?'- ^leinhauer und Töpfer; Schnitzen, insbc- lieccn C f- ur Bildhauer und Tischler; Beizen und Po- für ci_,! Ur Tischler; Flechten und Perriickenmnchcn ^ivcrgi^^; ^^rationsuralen, Scyriftenmalcn und lehO' ? ^ ll ä n z u ng s f ä che r: Zierschrift, Raum lehr»' ^ftiebra, Trigonometrie, Mechanik Festigkeits- ^eick»ki-, rlehre, Elektrotechnik. Maschinenkunde, ber^^Iundc, Gefctzeskundc, Buchführung, Kosten- im zvj^Iung II. Tagesschule, welche zunächst nur I, , an allen Wochentagen vor- und nachmit- ^ Unterricht bietet. ^fscti - 1 ^" ch c r der vorläufig bestechenden Fach- b) fm. saurer, Zimmerer und verwandte Gewerbe, c) siir Drechsler und verwandte Gewerbe, ch fSchlosser, Schmiede, Klempner u. verw. Gew., betx»)-. Maler, Bildhauer u. verwandte Gewerbe, Ii„t bezw. A. Fachliches Zeichnen, B. Praktischen tci( llt ll W und C. Ergänzungsfächer wie bei der Ab liest ' nur das; der zur Verfügung stehenden chcr der Unterrichtsstoff der einzelnen Lehrfä- # Nur eiuq c t,, ® CI ' Tagesschule noch umfangreicher ist und A>, f cr durchgearbeitet werden kann. N»r f,,s n b >n e für die Handwerkerschule finden dir n M l . 0 Schüler, welche nach Ortsstatut, betreffend hflj^/^'rbliche Fortbildungsschule, nicht mehr schnl- 6 lind. Noch Möglichkeit werden für ältere uvviujt: ^yutiü'UXiiuin» ju/uit, mu*.n. V v — . .. lind. Nach Möglichkeit ivcrdcn für ältere «rb V ?ofondere Kurse gebildet, tzs f, I g.e l d für Abteilungen I und II: X * " " ’ «- - Y. IC, l, vfi. ^Jitter gg UJ f; u '8 e l d für Abteilungen I und n: Wi ®ej oL, -l» zahlen für jedes Schulhalbjahr: n>l" „ Mitnahme von 1—10 Std. wöchentlich 11—10 17—24 25—34 35—46 47 it. mehr wöchentlich 6 M. 9 ,, 12 15 „ 18 „ -td. „ 21 i i 0 ^^dtische Zeichenschule für Knaben. Neu ^ ' Vorbereitung für höhere Stufen im Zeich- i> C f. t Mwerblichen Fortbildungsschule. ' ächer : Freiband-, geometrisches und A u s >nszeichnen. solch,. a h m e finden schulpflichtige Knaben, auch ^'welche später nicht gerade die gewerbliche Fort- irejk.,!!. schule besuchen wollen; der Besuch ist ein ^miliger. } 11 10 p I b beträgt 3 Mark halbjährlich lf)05* e . ^'esamtschülerzahl der Gewerbeschule betrug ^ehjfrV^^lhnittlich halbjährlich 2285 Lehrlinge, iNlrch/^".u, a., sowie 233 Knaben; cs wurden 1905 halbjährlich 083 Stunden Unterricht die -7!:^"ch erteilt. Jede nähere Auskunft wird durch Nutz Aktion, Küter-Str. 5, in der Zeit von 9—1 ikftrnafc 9 Uhr gegeben, ebenda wird auch der letzte hcreZ buericht, der über die Organisation noch Nä- ^beu '"thält. unentgeltlich an Interessenten abge ben. V Städtische Mädchen-Fortbildungsschule. ■öeiw ltl *' e im Moden: Gerhard^ ? Äe FlI, M. Schöneberg. Ar. 12 (Schulhof). WH Süden: Schule am Schützenwall. Dxx ,/ f^ektor Fr. Dvvrmann. "Erricht umfaßt: Deutsch, Rechnen und Haus- ^N'ngskunde, Maschincnnähcn, Plätten, Stopfen, 'ui 2. Schuljahre Schneidern. — Alle Unt -' nncn verpflichten sich, wöchentlich cm 8 ^ichtsstunden teilzunehmen, und zahlen dafür öep 41 5 M. Schulgeld halbjährlich pränumerando. Die Teilnahme an einem Kursus in Fröbelschcr Erzie- hungs- und Beschäftignngslehre wird> besonders mit 3 M. berechnet. VI. Private Schulen. F r a u e n g e w c r b e s ch u l c. (Fähr-Straße 23.) Sprechstunden der Vorsteherin: an den Wochentagen von 11—1 Uhr. Die Schule hat den Zweck, ihre Schülerinnen für die Iveiblichen Berufszweige des Hauses, der Erziehung und des Geschäftslebens durch systematischen Unter richt und methodische llebiingcn mit praktischen Kenntnissen und Geschicklichkeiten auszurüsten. Vorstand: Die Schnlkonimission der Gesellschaft freiwilliger Armenfreuude. Privat-Seminar für Lehrerinnen. (Höhere Mädchenschule, Philosophengang,) Leiter: Dir. Plümer. Oberinnenschule des Central-Comites der deutschen Vereine vom Roten Kreuz. (Annen-Str. 63/71.) Vorsitz: Landgerichtslpräsident Chuchul, Stendal. Oertliche Leitung: Der Vorstand des A!n schar Hauses. Staat!, genehm. Lehranstalt für Turnlehrerinnen und H e i l g h m n a jt i n n e n. Dr. Lubinus, Brunswiker Str. 10. (Mediko-mechanisches Zander-Institut.) Höhere Töchterschule von Frl. Franziska Kraus, Waitz-Str. 2. Sprechst. an d. Schultagen von 12—1 Uhr. Privat-Mädchenschule von Frl. Stoltenberg, Fleethörn 61. Sprechst.: 4—5 Uhr. Wissenschaft!. Lehranstalt (Düsternbrook 44). (vorm. Dr. Schräder.) Vorbereitung auf alle Schul- und Miltärprüfungen. Dir.: Dr. Phil. P. Engels, Oberlehrer a. D. Kieler P r i v a t - R c a l s ch u l e (vovm^ M. Schmidt'sches Institut, vereint mit der I. H. F. Tiedemann'schen Lehranstalt). (Niomanns-Weg 63.) Schulleiter: Dr. K. ^Heine. Sprechst. 12—1, auch Sonntags. Schulgeld 50—75 M. vierteljährlich. Berlitz School of Languages. Direktor: E. F. Kmhnstöver, Brunsw. Str. 54 I. Franz., Engl., Jtal., Ruff., Dün., Nvriv., Schwed., Span., Deutsch. Uebersetzungs-Bureau für Ausl. rc. Sprechst.: 9—1 vorm,., 3—10 nachm. English Institute. . Omar Fawcett, B. A., Muhlius-Str. 17. Konvers., Korresp. und Grammat. K n a b e n p e u s i o n a t für In- und Ausländer von Dr. Hinrichsen, Goethc-Str. 10. Kieler Handelsschule. (Ecke Berg- und Muhlius-Str.) Techn. Leiter: Obcvlchr. Krümln. Schiükommission: Stadtr. DH. Peters, E. Bantz und C. G. Jo- hanssen. Technische Fortbildungsschule. Direktion: I. Dohrn, Untere Straße 17. . . i,wkk>rrint 6 M Schiffe Abt. 11: Maiz^old. Beliebtestes FamilienpetrÄnk fflania-BraUerei Kiels — Hoher Extrakt. Niedriger Alkohol — Aerztlich empfohlen. 4a