40 Kirchen-, Schul- und Medizinalwesen. Gemischte Volksschule (im Stadtteil Wik, Knvrr-Str. 5). Rektor: Doofe II (2li>i). Lehrer: Jöhannsen, Stuhr II (Johs.), Peters II (Gnst.), Struck, Maas, Jensen, Hagge II, Schlör, Runge II (Otto), Leh- ^ rerinnen: Frl, Eckert I HGertr.), Fvl. Schwensen, Frl. Wjrede, Frl. Möller II (Soph.). Handar beitslehrerinnen: Frl. Gimm, Frl. Westphal. SchMvärter: Howe II. Hälfsschule (Br-unswiker Str. 51 a). Rektor: Godtsring. Lehrer: Steffen III (Christ.), Siemen, Tempcke, Rolfs, Luders. Lehrerinnen: Frl. Lempfert. Handarbeitslehrerin: Fvl. Junge II (Marie). Schulwärter: Gäbhardt. KatholischeKnaben-undMädchen- Volksschule (Maisenhof-Str. 2/4 bezw. Gas-Str. 1). Eine gemischte Klasse im Stadtteil Gaarden. Rektor: Schipmann. Lehrer: Schünnnnn, Weltriug, Völker I (Herm.), Goeken, Tönnies, Konersmann. Lehrerinnen: Frl. Brandt, Frl. Menke, Frl. Goeken, Frl. Cornet, Frl. Hüffmann, Frl. Eng- ling, Frl. Niederschäfer, Frl. SMtte. Hand arbeitslehrerinnen: Frl. Sperber, Frl. Großkopf. U e be rz ä h l. Lehr kr äste zur Stell- Vertretung. Lehrer: Lammexs, Lübsien III (Hr.). Lehrerinnen: Frl. Ohlsen, Frl. Schulze, Frl. Busch. III. Schule der israelitischen Gemeinde. Lehrer und Kantor: Katz, L„ Wilhelminen-Str. 17. I>. Städtische Gewerbeschule. Die GewerlbefchulkomMission, welcher die Schule unterstellt ist, besteht, aus den Herren: Stadtr. Starke als Vors., Stadtr. Rauscher als Stellv., Stadtv. Hintz und Lauers, ferner Schlosser meister Schulte, Maurermeister Heitmann, Schlosser- geselle Dittinann und Maurerges. Patau, sowie dem Direktor der Schule Dr. Heyn. Zum 1. April 1907 tritt bei der bisherigen Ge werbeschule eine wesentliche Umgestaltung ein. Es werden vom genannten Termin aii bestehen: 1. städtische gewerbliche Fortbildungsschule, 2. Städtische Hcmdwerkerschule und 3. Städtische Zeichenschute für Knaben. Das H a up t.schutge bände für obige drei Schulen, die der unmittelbaren Leitung des Di rektors Dr.. Heyn unterstehen, ist vorläufig dasselbe und befindet sich Küter-Str. 5; außerdem werden, insbesondere für die gewerbliche Fortbil dungsschule, in Kiel noch die Volkchchulgebäude anr Waisenhof, Königs-Weg, Stern, Schützrnmall, in der v. d. Tann- u. in der Geryard-Str., in Kiel (Ganrd.) in der Kaiser- u. Schul-Str. mitbenutzt. Die Zahl -der mitbenutzten Volksfchnlgebäude wird sich erst ver ringern, wenn das in erster Linie für die Handwer- kerschulc bestimmte, noch im Bau befindliche Schul haus an der Wilhelminen-Str. (Ecke Knoopcr Weg) fertiggestellt ist. Die 3 Anstalten besitzen eine gemeinsame Bi ll l i o t h e k u. Sammt ii it g. die guch den Gewer betreibenden der Stadl unentgeltlich zur Verfügung stehen. Unter den Lehrkräften sind 54 Berufslehrer, 3 Architekten, 5 Maler, 2 Bildhauer, 4 Bau-techniker, II. Abt. Ill- 14 Maschinentechniker, 3 Schiffbautechniker, 11 werksmeister und 1 Zimmerparlier. 1. Städtische gewerbliche Fortbildungsschule- Zweck: Ausbildung von gewerblichen Arl>e>^ insbesondere von Lehrlingen des Handwerks ZU sellen und Gehilfen. , Lehrfächer: Freihandzeichnen und T re !l, If ii diges Fach zeichnen bezw. geometrisches ZeE^,, Projektionszeichnen und gebundenes Fachgeichneu» U, ncr Fachkunde, Rechnen, ein sch l. Ansangsgff^ der Raumlehre und Buchführung sowie DeU'^ mit letzterem llntcrricht sind die Anfänge der a werbe- und Geschäftskunde, Bürgerkunde und sundheitslehre verbunden. Die Einreihung in -die verschiedenen Lehrl^., bezw. in die einzelnen Stufen dieser erfolgt nalll ^ Vorbildung und nach Maßgabe des Berufs- (tl bestehen Fachabteilungen für Maurer und Ziruu^^ für Maschinen- und Schiffbauer, für Mechaniker ^ Elektrotechniker, sowie für Uhrmacher, für BaUff^- Kunstschlosser, für Klempner und Knpfersch>usizl für Maler, für Buchgewerbe, für Tischler-• L Wagenbauer, für Bekleidungsgewerbe, für 4^,, zierer, für Nahrungsmittelgewerbe usw. Wandte Gewerbe werden den betreffenden Abtr> gen zugeteilt. . Schulgeld: Für jedes Schulhalbjahr bei nähme von 1—10 Stunden wöchentlich sind " zu zahlen. f Aufnahme finden auch solche, welche keimy,^! stimmten Beruf erlernen, brach Ortsstatut ist > $ noch nicht 18 Fahre eilte gcwerbl iche Arbeiter- in Kiel tätig ist, verpflichtet, die gewerbliche O bildnngsschulc zu besuchen, sofern er nicht Prüfung nachweist, daß er die Kenntnisse und leiten, welche als Lehrziel der Anstalt gelten, Die Anmeldung hat spätestens 6 Tage nach -?! f |i. der Stellung als gewerblicher Arbeiter zu erff'v 2. Städtische Handwerkctschnle (mit kuiistgcwcrbtichen Fachklasscn). Z w e ck: Ausbildung zur ständiger Stellungen (Vorarbeiter, Polier, " ( v meister, Techniker usw.), inNbesonderc auch Vor" tung zur Meisterprüfung. jje Abteilung I. Abend- und Sonntagsschu^^g an den Abenden der Wochentage und am vormittags Unterricht bietet. . Lehrfächer: A. Fachliches Zeichnen, ’gjii sondere Werkzeichnen, gegebenenfalls einschl- werfen für Bildhauer, Buchbrnder, Buchdrucker, migraphen, Cifeleur, Dekorateur, Graveur, ss ^i- und Silberschmiede, Konditore, Lackierer, phen, Maler, Musterzeichner, Photographen, Kochel sctzer, Steindrucker, Stukkateure, sowie für © c V I, , l ii<>' und Schuhmacher; ferner für Böttcher, 93itd7l L ’‘„le 1 '' eher, Dachdecker, Drechsler, Elektrotechniker, Gärtner, Geometer, Gelbgießer, Glaser, JE ^ teure, Instrumentenmacher, Klempner, KessE ,j> Kupferschmiede, Maschinenbauer, Maurer, M5Mk- ker, Diesserschmiedc, Aietalldreher, ModelltldA^ Ofensetzer, Sattler, Schiffbauer und Wahrnehmung ^ ^ Schlosser, Schmiede, Schornsteinfeger, Steiner ^-e- Steinsetzer, Stellmacher, Tapezier, Treff Tischler, Töpfer, Uhrmacher, Zimmerer, ZiM^t usw., auch Schattenlehre und Perspektive,- > Zeichnen im Freien und im Museum. II. Praktischer Unterricht: Mods-"^jsr in Ton und Plastilin, sowie Abgießen für teure und Gürtler, Gold- und Silberarbetter, veure, Konditoren, Kimstschtosser, Modelleur" . OerwauLa-ki'üUtzrtzi Lieferant 8. dl Lebikke Abt. I: Aus keinstsm Ilopken unä d1s>^.\tf' gestellte helle and dunkle Lagerbiere, Cahinetbrän, Expt> r ‘