61 angedeutet, nur zu leictit scheinbare, indem sich nie mit Bestimmtheit entscheiden lässt, ob nicht auch so das Delirium ausgeblieben wäre. Eichelberg und Hasche-Klünder empfehlen am dritten Abend Chloral in der Voraussetzung, dass dann der Anfall seinem Ende nahe sei und dieses durch die Medication beschleunigt werden könnte. Auch dagegen habe ich meine Bedenken. Ist der Kranke einmal ohne Narcotica so weit, dass thatsächlich der kritische Schlaf dicht bevor steht, so bedarf es auch nicht mehr der künstlichen Nachhülfe. Will man diese aber trotzdem anwenden, so giebt es jetzt genug Narcotica, die harmloser und sicherer als das Chloral wirken; man sollte auch berücksichtigen, dass, wenn nach dem Verlauf von einigen Tagen der Patient anscheinend anfängt müde zu werden, dies nicht immer die Ankündigung der Reconvalescenz ist, sondern dass sich dahinter auch eine schlimme Wendung des Deliriums verbergen, dass dasselbe einen asthenischen Charakter annehmen kann, eine durchaus unerwünschte Wendung, deren Gefahren durch ein Narcoticum nur gesteigert werden. Solche Zustände werden um so leichter übersehen oder missdeutet werden, sobald eine gewisse Therapie schematisch angewandt wird. Wenn man überhaupt zu Narcotica seine Zuflucht nimmt, geschieht es doch wohl in erster Linie, um die Unruhe der Kranken zu mildern, Kräfte zu sparen, vor Allem das Herz zu schonen. Dazu ist, wie auch von anderer Seite hervorgehoben, besonders der Paraldehyd geeignet, zumal er zugleich auch noch eine anregende Wirkung auf das Herz ausübt. Bonhoeffer sah auch von Isopral beruhigende Wirkung, was ich durchaus bestätigen kann. Auch Veronal und Trional sind dem Chloralhydrat stets vorzuziehen. Bei vollentwickeltem Delirium wird man bei keinem dieser Mittel sicher darauf rechnen dürfen, Beruhigung oder gar Schlaf zu erzielen, ganz abgesehen davon, dass dieser künstliche Schlaf nicht auch das Ende des Deliriums bedeutet. Die Wirkung der Narcotica, ganz besonders auch des sonst so vorzüglichen Paraldehyds, macht sich aber oft dadurch unangenehm geltend, dass die Kranken zwar nicht schlafen oder erheblich ruhiger werden, sondern dass sie anfangen zu taumeln, unsicher auf den Beinen, wie betrunken, sind, so dass nur die Gefahr, dass sie hinfallen oder sich stossen und verletzen, eine erhöhte ist. Selbst das sonst so zuverlässige Scopolamin oder besser Duboisin, zu dem man zuweilen seine Zuflucht nehmen muss, wirken nicht sicher. Neben dem Versuch der Bettbehaudlung, der stets zu machen, aber leider in den meisten, voll entwickelten Fällen kaum durchführbar ist, werden mit Recht Bäder zur Beruhigung empfohlen. Ganser, der einen Exitus im Bad erlebte, warnt davor, doch